News

Fabian Metzner verlässt am Ende der Saison den USV Halle

Trainer der USV Halle Panther wechselt nach Magdeburg

Der Vorstand des USV Halle teilt mit, dass der Trainer der 1. Mannschaft der Handballer des USV Halle, Fabian Metzner, nach der Saison 2017/2018 eine neue Herausforderung annehmen wird.

Zum 30.06.2018 verlässt er den Verein und wird in seiner jungen Laufbahn als Berufs-Handballtrainer den nächsten Schritt vollziehen. Als verantwortlicher Trainer der A-Jugend Bundesliga wird er den SC Magdeburg verstärken.

Fabian Metzner stand bis September 2015 dem USV Halle als Spieler zur Verfügung. Neben seiner Tätigkeit als Trainer im Landessportbund Sachsen-Anhalt, verantwortlich für die B-Jugend, übernahm er in der laufenden Saison 2015/2016 in einer schwierigen sportlichen Situation die Verantwortung für die 1. Männermannschaft in der 3. Handball-Bundesliga.

Erfolgreich wurde die darauf folgende Spielserie 2016/2017 in der Mitteldeutschen Oberliga mit dem 3. Platz beendet. Hier konnte er als Trainer dem Spiel der Mannschaft schon seinen Stempel aufdrücken.  

In der aktuell noch laufenden Saison der Mitteldeutschen Oberliga gilt es den Fokus auf die sportlichen Ziele der USV Halle Panther zu setzen und seinem Nachfolger eine gute Basis für die zukünftige sportliche Entwicklung der Mannschaft zu schaffen. Dazu gehört auch der Ausbau der Kooperation zwischen dem SC Magdeburg und dem USV Halle, um junge potenzielle Spieler auch für den halleschen Handball zu entwickeln und zu gewinnen. Bis Ende der Saison steht Fabian Metzner der Mannschaft als Trainer mit voller Konzentration für diese Aufgabe zur Verfügung.

Wir danken Fabian Metzner schon jetzt für die geleistete Arbeit und seinem Engagement in der Mannschaft, in der Sektion sowie im Verein und wünschen ihm für die weitere berufliche Laufbahn als Trainer alles Gute und viel Erfolg!

Die Gespräche mit möglichen Nachfolgern auf das Traineramt bei den USV Halle Panther haben begonnen. Eine Entscheidung werden wir zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.

 

USV Handballer Panther erneut ohne Biss

Erneut können Halles Handballmänner nicht vor heimischem Publikum punkten und verlieren, mit der deutlichen Niederlage gegen den HSV Apolda, zwei wichtige Punkte. Mit nun 14:20 Punkten ist man nun nur noch zwei Punkte vom ersten Abstiegsplatz entfernt. Die Hallenser, die im Vorjahr nur drei Punkte in eigener Halle liegen ließen, haben aktuell von neun Heimspielen sechs verloren und befinden sich nun mitten im Abstiegskampf.

Die Hallenser, die bereits in der Anfangsphase mehrfach am gegnerischen Torhüter scheiterten, konnten erst nach fünf Minuten durch Paul Otto zum 1:1 ausgleichen und in der neunten Minute, nochmals durch Felix Grauert zum 2:2. Fortan waren die Gäste die spielbestimmenden Mannschaft. Sie bauten Tor um Tor ihre Führung aus. Die Panther vergaben reihenweise ihre Torchancen und auf Grund vieler technischer Fehler, wurde der Ball zu leichtfertig dem Gegner überlassen. Mit dem Halbzeitpfiff traf der HSV Apolda zur 9:14 Pausenführung.

Und auch in der zweiten Spielhälfte bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild. Ballverluste und viele Einzelaktionen bestimmten das Hallenser Spiel. Erst eine Strafzeit in der 44. Spielminute gegen Apolda, brachte dann Halle plötzlich ins Spiel zurück. Nach einem 15:21 Rückstand konnte das Team um Fabian Metzner vier Tore in Folge erzielen und war nun wieder mit 19:21 dran am Gegner. Dieser fing sich allerdings schnell wieder und erzielte drei Tore in Folge zum 19:24 was gleichzeitig die Vorentscheidung im Spiel war. Am Ende unterlagen die Männer vom USV Halle mit 23:27.

Es spielten:

Feger, Zwiers,

Kosak, Sogalla, Bernhardt 5, Wagner 2, Otto 5, Gruszka 1, Conrad 2, Grauert 1, Thiele 2/1, John 5,

 

Text: Olaf Thiele

Panther wollen sich revanchieren

Am kommenden Samstag um 19:00 Uhr empfangen Halles Handballmänner den HSV Apolda in der Sporthalle Am Bildungszentrum. Die Partie, die vom Schiedsrichtergespann Ray Hanschke und RalphTacke vom HSV Weinböhla geleitet wird, verspricht hierbei eine spannende Begegnung zu werden. Die Hallenser Panther gastieren momentan auf dem neunten Tabellenplatz und die Gäste aus Apolda befinden sich auf Platz zwölf. Beide Mannschaften allerdings trennen nur zwei Punkte. Die Apoldaer belegen mit 12:20 Punkten den ersten von drei Abstiegsplätzen. Beide Teams sind daher unbedingt zum punkten verpflichtet.

Im Hinspiel unterlag Halle knapp mit 26:25. Lange sah man hier wie der Sieger aus. Bereits zur Halbzeit führten die Panther mit 14:11, allerdings konnten sie diesen Vorsprung nicht über die gesamte Spielzeit halten. Allein vier vergebene Strafwürfe in der zweiten Halbzeit waren am Ende für diese bittere Niederlage ausschlaggebend.

Bei den Gästen sind es vor allem zwei Spieler, die mit ihren Toren die Aufmerksamkeit von Halles Trainer Fabian Metzner haben. Zum einen ist das Rückraumspieler Vasil Mitevski, der mit 80 Toren fünftbester Torschütze der Liga  und Florian Folger, welcher  mit 76 Toren siebent bester Torschütze der Liga ist.

Die Hallenser sind voll motiviert und wollen unbedingt einen Heimsieg erspielen. Trainer Metzner wird definitiv Spielmacher Maximilian Haase fehlen.

 

Text: Olaf Thiele

Panther diesmal ohne Sieg in Freiberg

Mit viel Pech und einer Niederlage kehren die Panther des USV aus Freiberg zurück. Nach bravourösen Kampf mussten sich die USV-Männer mit 33:28 geschlagen geben. Von der ersten Minute an gab es einen offenen Schlagabtausch. Einen signifikanten Vorsprung konnte keine Mannschaft herausarbeiten. Viele Verwarnungen in der ersten Hälfte und die rote Karte für Paul Otto in der 20. Minute ließ die Stimmung in der Halle anheizen. Trotzdem konnten die USV Panther Paroli bieten und gingen zur Halbzeit mit einem Tor Rückstand in die Pause. Die zweite Hälfte startete ebenso. Pierre Sogalla konnte noch nicht wirklich auf Grund seiner Schulterverletzung seine Wurfgewalt einsetzen, aber insbesondere die Außenspieler Julius Conrad, Maximilian Gruszka und Kreisspieler Chris Thiele konnten ihre Tore beitragen, um die hallesche Mannschaft im Spiel zu halten. In der 45. Minute führten die Gastgeber nur mit einem Tor, doch nach einer anschließenden Zwei-Minuten-Strafe konnten die Freiberger sich erstmals mit 5 Toren absetzen. Diesen Vorsprung konnten die Panther nichts mehr entgegen setzen, zumal Max Haase in der 2. Halbzeit auf der Bank bleiben musste. Nach dem Spiel musste er sogar in die Notaufnahme, da er über Herzrasen und Schwindelgefühl klagte. Wir wünschen ihm gute Besserung!

Mit Platz 9 in der Tabelle sind nun alle in der Pflicht, die verbleibenden 10 Spiele so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Am 3. Februar steht wieder ein Heimspiel gegen den HSV Apolda auf dem Plan. Hier ist ein Sieg ein Muss, bevor es erst am 25.02. 2018 mit dem Rückspiel gegen den LVB Leipzig weitergeht. Zeit genug, um die Mannschaft für den Endspurt in der Saison fit zu machen.

Es spielten:

Feger, Zwiers,

Sogalla 1, Haase 1/1, Bernhardt 2, Wagner 1, Otto, Gruszka 6, Conrad 5, Grauert 2, Thiele 5/2, John 5,

 

USV Handballer vor schwerer Auswärtshürde

Die Handballmänner des USV Halle bestreiten am kommenden Samstag ihr drittes Rückrundenspiel in der Mitteldeutschen Oberliga. Die Partie bei der HSG Freiberg wird um 20:00 Uhr in der Ernst-Grube-Halle Freiberg angepfiffen. Das Spiel wird vom Schiedsrichtergespann Sebastian Meisel und Marcus Schwertz vom SV Wartburgstadt Eisenach, geleitet. Wir erwartet ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften haben aktuell 14:16 Punkte und belegen damit Platz sieben und acht in der Tabelle. Auf Grund des besseren Torverhältnisses befindet sich der Gastgeber vor den Hallensern. Das Hinspiel konnten die Panther, vom USV Halle mit 24:20 für sich entscheiden. Herausragend in dieser Partie war die Leistung von Halles Torhüter Luchien Zwiers.

Auch in der bevorstehenden Begegnung wird eine starke Abwehr der Schlüssel zum Erfolg sein. Trainer Fabian Metzner hat nun wieder seinen kompletten Kader zur Verfügung. Auch Spielmacher Maximilian Haase ist nach seiner Sperre von vier Spielen nun wieder mit dabei. Pierre Sogalla und Robin John sind nach ihren Verletzungen noch nicht wieder voll einsatzfähig, umso wichtiger wird der Einsatz von Haase sein.

Nach der bitteren Niederlage in der Vorwoche ist das Team um Mannschaftskapitän Robert Wagner wieder heiß auf einen Sieg. Bereits viermal konnten die Hallenser in dieser Saison schon in fremder Halle gewinnen. Sollte dies auch am kommenden Samstag gelingen, könnte man sich weiterhin gut im Mittelfeld der Liga festsetzen.

Test: Olaf Thiele

USV Handballer mit bitterer Heimniederlage

Für die Oberliga Handballer des USV Halle setzte es am vergangenen Samstag im Punktspiel gegen den NHV Concordia Delitzsch eine bittere und deutliche Niederlage. Mit 25:34 war es die höchste Niederlage in der laufenden Saison für die Panther und zugleich auch das sechste verlorene Heimspiel in der Hallenhandballsaison 2017/18. Mit nun 14:16 Punkten und einem achten Tabellenplatz, bleiben sie allerdings weiterhin im Mittelfeld der Liga.

Nur in den ersten fünf Minuten waren die Hallenser auf Augenhöhe mit den Gästen als erst Robin John den 1:1 Ausgleichstreffer und kurz danach Paul Otto zum 2:2 erzielten. Nach sechs Minuten ohne Torerfolg für Halle, lagen die Gäste mit 2:5 in Führung. Hier war es vor allem Delitzsch’s Spielmacher Sascha Meiner, welcher am Ende mit elf Treffern erfolgreich war, der sich immer wieder gegen die Hallenser Abwehrreihe durchsetzen konnte. Bei den Hallensern sollte an diesem Tag einfach nichts gelingen. Gegen die starke Abwehrarbeit der Gäste fand man keine Lösung. Tore konnten nur durch Einzelaktionen erzielt werden und Halles Außenspieler, die noch in der Vorwoche die spielentscheidenden Treffer erzielten, blieben erfolglos. Kurz vor dem Seitenwechsel – als Delitzsch bereits mit 9:17 in Führung lag, konnte Chris Thiele seinen vierten Strafwurf sicher 10:17 verwandeln und kurz darauf traf Paul Otto zum 11:17 Halbzeitstand.

Halle startete in Unterzahl in die zweite Halbzeit, die von den Gästen gleich genutzt werden konnte, um die Führung wieder bis auf sieben Tore zum 14:21 auszubauen. Auch wenn nun Halles Torhüter Luchien Zwiers besser ins Spiel fand, die Abwehr nun besser stand, konnte man dennoch aus den abgefangenen Bällen kein Kapital schlagen. Die Gäste, welche oft leicht im 1 gegen 1 die Hallenser Abwehr überwinden konnten, vergrößerten ihren Vorsprung Tor um Tor. In der 58. Minute waren es beim Stand von 23:33 ganze 10 Tore Vorsprung. Am Ende mussten sich die Panther deutlich mit 25:34 geschlagen geben.

Es spielten:

Feger, Zwiers,

Kosak 1, Sogalla 5, Bernhardt 3, Wagner 2/2, Otto 4, Gruszka 1, Conrad, Grauert, Thiele 5/5, John 4,

 

Text: Olaf Thiele

Panther empfangen den NHV Concordia Delitzsch in der Uni-Halle

Zum ersten Heimspiel in der der Rückrunde der Mitteldeutschen Handball Oberliga empfangen Halles Handballmänner den NHV Concordia Delitzsch. Das Spiel wird am kommenden Samstag um 19:00 Uhr in der Universitätssporthalle, Selkestraße vom Schiedsrichtergespann Frank Meyer und Ralph Petzold vom MSV Dresden angepfiffen.

Mit viel Rückenwind sind beide Teams ins neue Jahr gestartet. Die Hallenser konnten bereits zwei Auswärtssiege erzielen und so eine gehörige Portion an Selbstvertrauen gewinnen. Die Gäste vom NHV Concordia Delitzsch haben ein Spiel weniger bestritten, ließen aber in der Vorwoche beim deutlichen Sieg über den HC Elbflorenz Dresden II mit 31:22 aufhorchen. Mit 12:14 Punkten belegen sie aktuell den neunten Tabellenplatz. Das Hinspiel, welches sich bis zum Ende hin offen gestaltete, entschied Halle mit 26:28 für sich. Das selbstgesetzte Saisonziel der Gäste, in heimischer Halle verlustpunktfrei zu bleiben, wurde damit bereits am vierten Spieltag durch die Hallenser zunichte gemacht. In die Favoritenrolle will sich weder Wladimir Maltsev , Trainer des NHVC Delitzsch noch Halles Trainer Fabian Metzer drängen lassen, vielmehr erwartet man einen offenen Schlagabtausch. Metzner wird auch in dieser Partie noch auf seinen Spielmacher Maximilian Haase verzichten müssen auf Grund seiner Spielsperre. Die restlichen Spieler sind fit und wollen vor heimischer Kulisse unbedingt punkten. Die Vorbereitung auf dieses Spiel verlief allerdings nicht ideal, da man auf Grund des Sturmes am Donnerstag das Abschlusstraining absagen musste.

 

Text: Olaf Thiele

USV Handballer mit geglücktem Rückrundenstart

Einen starken Auftritt zeigten Halles Handballmänner vom USV zum Beginn der Rückrunde. Mit 27:32 konnten sie beim HV RW Staßfurt zwei weitere wichtige Punkte erbeuten. Auch durch den guten Auftritt in der Vorwoche beim 22:27 Auswärtssieg in Plauen, klettern die Panther in der Tabelle nun auf den siebenten Platz.

Den ersten Treffer im Spiel erzielte Halles Jungstar Julius Conrad von der Außenposition. Dem Gastgeber gelang durch Nils Hähnel der Ausgleich. Durch ein Tor von Paul Otto, welcher an diesem Tage mit neun Toren erfolgreichster Hallenser Werfer wurde, gingen die Panther erneut in Führung. Lediglich einmal beim Stand von 4:3 konnte der Gastgeber die Führung kurzzeitig übernehmen. Otto bescherte schnell wieder den Ausgleich und zwei Tore von der linken Außenposition durch Maximilian Gruszka brachten die Männer um Trainer Fabian Metzner nun in die Führungsposition. Tor um Tor bauten die Hallenser nun ihre Führung aus. Neben einer starken Abwehr, war es ganz besonders Luchien Zwiers, der mit seinen Paraden dem Team den Rücken stärkte. Durch Tore von Otto, einem verwandelten Strafwurf von Thiele, zwei Treffer von Spielmacher Robin John und einem erneuten Treffer von Gruszka war nun bereits eine 8:16 Vorentscheidung gefallen. Die Seiten wurden beim Stand von 11:16 gewechselt.

Auch in der zweiten Spielhälfte ließen Halles Handballer keinen Zweifel an ihrer Überlegenheit aufkommen. Die Staßfurter um ihren neuen Trainer Sven Liesegang, fanden kein Mittel gegen die gut agierende Hallenser Abwehrreihe. Und auch im Angriff lief es für die Panther sehr gut. Beide Außenspieler trafen nach Belieben. Robin John  konnte mit platzierten Würfen, durch die löchrige Staßfurter Abwehr, fünf Tore erzielen. In der 50. Spielminute lagen die Hallenser mit 20:27 uneinholbar in Führung. In der Schlussphase nahm Halle dann etwas das Tempo zurück. Am Ende feierten die USV Halle Panther einen deutlichen 27:32 Auswärtssieg.

Es spielten:

Feger, Zwiers,

Kosak, Sogalla, Bernhardt 3, Wagner, Otto 9, Gruszka 7, Conrad 6, Grauert, Thiele 2/2, John 5,

Text: Olaf Thiele

Rückrundenstart für Halles Panther

Die erste Männermannschaft des USV Halle startet am kommenden Samstag in die Rückrunde der Mitteldeutschen Handball Oberliga. Die Begegnung beim HV RW Staßfurt wird in der Paul-Merkewitz-Halle um 19:00 Uhr angepfiffen.

Die Männer um Trainer Fabian Metzner konnten mit dem Auswärtssieg in der Vorwoche beim HC Einheit Plauen, wo man deutlich mit 22:27 gewann, einiges an Selbstvertrauen sammeln. Nach zuletzt fünf Niederlagen in Folge war der Doppelpunktgewinn in Plauen ein wahrer Befreiungsschlag. Mit 12:14 Punkten konnten so die Panther die Hinrunde mit einem achten Tabellenplatz abschließen. In der Rückrunde will das Team um Mannschaftskapitän Robert Wagner nun wieder auf Punktejagt gehen. Von Platz drei ist man lediglich drei Punkte entfernt und mit einem Sieg in Staßfurt kann man in der Tabelle schnell einige Plätze nach ober rücken. Die volle Leistungsstärke hat allerdings das Team in den nächsten beiden Spieltagen immer noch nicht, da Spielmacher Maximilian Haase noch eine Sperre absitzen muss. Im Training fehlte in dieser Woche krankheitsbeding Chris Thiele und auch Jan Bernhardt, der am Montag Papa geworden ist.

Der Gastgeber ist im Zugzwang, mit nur 7:19 Punkten liegen sie schon sehr abgeschlagen auf dem vorletzten Tabellenplatz, welcher gleichzeitig den Abstieg aus der Mitteldeutschen Oberliga bedeuten würde. Die Staßfurter konnten bisher drei von sieben Heimspielen gewinnen. Das Hinspiel in Halle konnten die Panther deutlich mit 30:22 für sich entscheiden.

Text: Olaf Thiele

Panther erbeuten auswärts wichtige Punkte

Mit einer überragenden mannschaftlichen Leistung konnten Halles Handballmänner beim HC Einheit Plauen zwei wichtige Punkte erspielen. Nach fünf Niederlagen in Folge überzeugten sie nun beim 22:27 Auswärtssieg und beenden so die Hinrunde in der Mitteldeutschen Oberliga mit einem achten Tabellenplatz.

Von Beginn an war das Team um Trainer Fabian Metzner hellwach und konnte durch Julius Conrad in der zweiten Spielminute mit 0:1 in Führung gehen. Lediglich beim Stand 2:1 und 3:2 musste man den Gastgeber kurzzeitig die Führung überlassen. Die Hallenser nahmen von Beginn an im Angriff ihren Torhüter aus dem Tor und konnten so mit sieben Feldspielern angreifen. Dies funktionierte sehr gut. In der zwanzigsten Spielminute war es dann erneut Conrad, der mit seinem zweiten Treffer von insgesamt fünf zur 6:7 Führung für die Panther traf. Diese gaben sie bis zum Spielende nun auch nicht mehr her. Nachdem bereits Thiele in der sechszehnten Spielminute bei einem Strafwurf am gegnerischen Torhüter scheiterte, war es in der siebenundzwanzigsten Minute Mannschaftkapitän Robert Wagner, welcher einen erneuten Strafwurf nicht verwandeln konnte. Im nächsten Angriff allerdings konnte dann Paul Otto seinen dritten von insgesamt sechs Treffern zur 8:11 Führung erzielen. Maximilian Gruszka traf kurz vor dem Seitenwechsel zum 9:12 und Torhüter Luchien Zwiers parierte mit dem Halbzeitpfiff erneut einen Strafwurf der Gastgeber. So wurden die Seiten beim Stand von 9:12 für den USV Halle gewechselt.

Sofort nach Wiederanpfiff traf Chris Thiele mit seinem dritten Treffer zur 9:13 Führung. Durch jeweils ein Tor von Gruszka, Sogalla und Otto verteidigten die Panther so ihre Vier-Tore-Führung. In der zweiundvierzigsten Spielminute erhielt dann Plauens Rückraumspieler Marc Multhauf nach einem Foul eine Zeitstrafe. Seinen Unmut über diese Entscheidung ließ er an den Schiedsrichtern aus und erhielt hierfür die Rote Karte und sofort auch noch die Blaue Karte, welche eine Spielsperre mit sich zieht. So schwächten sich die Plauener mit dem Verlust ihres besten Mannes nun erst recht. Conrad erzielte im Anschluss den Treffer zum 16:21 und mit nun fünf Toren Vorsprung konnten die Hallenser beruhigt in die Schlussphase des Spieles gehen. Hier ließen die Panther nun nichts mehr anbrennen und mit dem Schlusspfiff war es erneut Julius Conrad, der mit seinem Treffer den 22:27 Endstand besiegelte.

Es spielten:

Feger, Zwiers,

Kosak, Sogalla 6, Wagner, Otto 6, Gruszka 3, Conrad 5, Grauert 2, Thiele 3/1, John 2,

 

Text: Olaf Thiele