News

Panther bringen 2 Punkte von der Saale an die Saale mit

Am Samstag mussten die USV Halle Panther an die untere Saale nach Jena. Auch unten im Tabellenkeller befindet sich der HBV Jena 90. Diese hatten sich nach der missglückten Hinrunde, in der sie nur zwei Punkte ergattern konnten, viel vorgenommen. Um noch eine reelle Chance auf den Klassenerhalt zu haben, musste am Samstag ein Heimsieg her. Die Seidler-Sieben wiederum musste neben Tom Kryszon auch auf Julius Conrad auf Grund einer Krankheit verzichten. Dafür rückte aus unserem Nachwuchs der gerade 17jährige Thies Patan in den Kader auf. Der dritte Rang in der Tabelle sollte natürlich verteidigt werden.

Die Partie startete mit etwas Unsicherheiten auf beiden Seiten. Die 0:1 Führung durch Jonas Hellmann sollte auch erst einmal die einzige Führung der Panther in der ersten Hälfte bleiben. Nach einem zwischenzeitlichen 8:5 Vorsprung der Gastgeber in der 10. Minute kamen die Hallenser besser in die Begegnung und spielten sich Tor um Tor an den Ausgleich heran. Dieser gelang wiederum Jonas Hellmann nach knapp 20 Minuten. Ab da nahm die Partie rasant an Geschwindigkeit zu. Die folgenden 10 Minuten bis zur Pause waren durch schnelle Angriffe und vielen Toren auf beiden Seiten bestimmt. Insgesamt 18 Würfe fanden ihren Weg ins Tor, die Seiten wurden beim Stand von 19:19 gewechselt.

Aus einer doppelten Zeitstrafe gegen die Gastgeber konnten die Panther nicht viel Kapital schlagen. Die Jenaer konnten sich sogar wieder einen Zwei-Tore-Vorsprung erarbeiten. Mit dem Führungstreffer von Niklas Reißmann in der 35. Minute wendete sich das Blatt zu Gunsten der Panther. Oliver Weber, welcher diesmal die gesamte Spielzeit im Tor stand, hielt einen Strafwurf und Jonas Hellmann warf den 21:23 Führungstreffer. Über ein 22:24 und 25:27 war es letztendlich Tobias Pfeiffer, welcher per Strafwurf zum 25:28 einnetze. Kurz vorher hatte sich leider Jonas Hellmann, welcher bis dahin 10 Treffer erzielt hatte, wieder am operierten Knie verletzt und musste seinen Einsatz beenden. Wir wünschen ihm gute Besserung! Der Drei-Tore-Vorsprung geriet nicht wirklich mehr in Gefahr. Die HBVler scheiterten am gut aufgelegten Oliver Weber und ihren technischen Fehlern. Die Erfahrung der Panther spielte den Hallensern nun in die Hände. Trotz eines verworfenen Strafwurfs und einer weiteren Zeitstrafe in den letzten sechs Minuten der Partie konnte das Spiel mit 31:35 gewonnen werden.

Am nächsten Samstag steht wieder eine Heimpartie gegen Bad Blankenburg an, bevor die Mannschaften in eine kurze Winterpause gehen.

Es spielten:

Feger, Weber,

Patan, Kosak, Berends S. 2, Berends N. 5, Pfeiffer 7/1, Hellmann 10/5, Sogalla 3, Brodowski 2, Thiele 3

Text: Torsten Kamenz

Panther starten auswärts in die Rückrunde

Für die USV Halle Panther geht es am kommenden Samstag zum HBV Jena 90. Das erste Rückrundenspiel für den USV Halle in der Mitteldeutschen Handball Oberliga wird um 19:00 Uhr in der Werner-Seelenbinder-Sporthalle in Jena vom Schiedsrichtergespann Thomas Bretschneider und Falco Haase angepfiffen.

Die Panther konnten das letzte Spiel der Hinrunde in der vergangenen Woche recht glücklich mit 26:25 knapp für sich entscheiden. Mit 22:8 Punkten bedeutet dies Platz drei der Tabelle. Für den HBV Jena lief es in der Hinrunde überhaupt nicht nach Wunsch. Lediglich ein Sieg gegen den ZHC Grubenlampe konnten sie erringen und belegen damit den vorletzten Tabellenplatz.

Das Hinrundenspiel in Halle gewannen die Panther mit 32:29 und wollen auch nun mit einem Sieg ihren Platz verteidigen. Nach fünfwöchiger Winterpause lief es in der Vorwoche beim SV Hermsdorf noch nicht so gut an. Das Team um Trainerin Ines Seidler muss vor allem die Leistung im Angriff verbessern. Auch in der Abwehr zeigten sich deutliche Problem die man nun abstellen muss. Fehlen wird der Trainerin Julius Conrad, der eine dicke Erkältung hat und Tom Kryszon, welcher auf Grund seiner Knieverletzung einige Wochen ausfallen wird. Neu im Team wird Thies Patan sein. Der 17-Jährige soll mit einigen Einsatzzeiten die Abläufe kennen lernen.

Mit einem Sieg in Jena könnten die Panther aus Halle ihren 3. Platz verteidigen und erfolgreich in die Rückrunde starten.

Text: Olaf Thiele

In der Holzlandhalle schmolz der Schnee

Das es in Hermsdorf kein Spaziergang wird, war klar. Die Ankunft im Schnee und eine recht kühle Halle sorgten für eine winterliche Stimmung und Kälte ist bekanntlich nichts für Panther. Aber der Schnee auf dem Hallendach schmolz auf Grund einer hitzigen Begegnung ab der ersten Minute. Die Führung der Gastgeber zum 1:0 eröffnete eine Partie mit regem Führungswechsel und anschließendem Ausgleichtreffern. Keines der beiden Teams konnte bis zur 22. Minute eine 2-Tore-Führung erarbeiten. Erst den Gasgebern gelang dies zwei Minuten vor der Pause. Die Highlights setzten allerdings die Panther. Tobias Pfeiffer warf den Anschlusstreffer kurz vor der Halbzeit zum 14:13 und Helmut Feger parierte einen Strafwurf nach Anpfiff zur zweiten Hälfte.

Nach dem Seitenwechsel folgten weitere spannende Minuten. Nicht wirklich hochklassig, aber mit viel Einsatz und Willen kämpften beide Mannschaften um jeden Ball. Sehr gut besetzte Ränge sorgten für eine hervorragende Stimmung in der Halle. Die Partie wurde nun immer hitziger. Strafzeiten, technische Fehler und Tore wechselten sich ab. Einige 100%ige Chancen auf beiden Seiten wurden vergeben. Über ein 16:14 und ein 18:16 spielten sich die Panther zurück in die Begegnung. Niklas Reißmann markierte in der 45. Minute mit seinem Treffer die 18:19 Führung. Er kam in der zweiten Hälfte auf das Parkett und erzielte insgesamt 6 Treffer. Doch die Gastgeber konnten wiederum zweimal ausgleichen, bevor Laurenz Brodowski seinen Wurf zur 20:22 Führung einnetzte. Auch diese Führung in der 50. Minute sollte nicht reichen, um sich abzusetzen. Nach dem Ausgleichstreffer der Hermsdorfer gingen diese sogar in der 57. Minute in Führung und die Halle stand Kopf. Trainerin Ines Seidler nahm dies zum Anlass für eine letzte Auszeit. Die Panther spannten noch einmal die Muskeln. Besonders Julius Conrad fuhr die Krallen aus. Mit seinem Tor zum Ausgleich und seinem Siegestreffer sorgte er für den nächsten Auswärtssieg der USVler. Mit dem knappen 25:26 Auswärtserfolg hinterließen die Panther ihre sichtbaren Spuren im Holzländer Schnee.

Nun geht es am nächsten Wochenende zum Auswärtsspiel nach Jena, um weiterhin den dritten Tabellenrang zu verteidigen.

Es spielten:

Feger, Weber,

Kosak 1, Berends S. 2, Berends N. 4, Pfeiffer 2, Hellmann 5/2, Sogalla 1, Brodowski 4, Conrad 2, Thiele

Text: Torsten Kamenz

Panther fahren zum letzten Spiel der Hinrunde

Für die USV Halle Panther steht am Samstag das letzte Spiel der Hinrunde an. Es geht nach Thüringen zum SV Hermsdorf. Angepfiffen wird die Partie um 19:30 Uhr.

Die Hermsdorfer sind den Panthern natürlich bekannt. Trotzdem ist das Thüringer Team schwer auszurechnen. Auf Tabellenplatz 10 und mit einer recht hohen Niederlage aus letzter Woche gegen die HG 85 Köthen haben die Gastgeber genug Motivation, um in eigener Halle wieder punkten zu wollen. Eine recht robuste Abwehr war bisher Garant für einige klare Siege in der Hinrunde. So konnten zu Hause schon Delitzsch und Freiberg geschlagen werden. Natürlich will man auch gegen den Tabellendritten aus Halle zu Hause die nächsten Punkte holen.

Die Panther wollen nach der letzten Niederlage gegen den Spitzenreiter der Liga die Hinrunde ordentlich abschließen. Mit einem möglichen Sieg könnte man nicht nur den 3. Platz verteidigen, sondern auch eine ähnlich gute Hinrunde wie in der Meisterschaftssaison spielen. Leider steht dem Trainerteam um Ines Seidler ein Dreh- und Angelpunkt des gesamten USV-Spiels nicht zur Verfügung. Tom Kryszon, welcher in Angriff und Abwehr eine wichtige Rolle spielt, fällt auf Grund einer Knieverletzung für die nächsten Wochen aus. Ebenfalls muss Maximilian Gruszka pausieren, welcher mit muskulären Problemen im Nackenbereich zu tun hat. Trotzdem steht der Seidler-Sieben natürlich ein gut aufgelegtes Team zur Verfügung. Auch Rückraumspieler Niklas Reißmann kann nun wieder in das Geschehen eingreifen. In der Vorbereitung wurde natürlich das schnelle und variable Angriffsspiel der Panther noch einmal besprochen und trainiert. Denn dies muss das Mittel sein, um nicht in der Abwehr der Hermsdorfer hängen zu bleiben.

Text: Torsten Kamenz

Panter unterliegen dem Tabellenführer

Das erste Spiel im Jahr 2023 zeigte am Ende recht deutlich den Unterschied zur Tabellenspitze. In einem für Panther-Verhältnisse torarmen Partie unterlagen die USVler am Samstag dem HC Burgenland mit 21:27. Die Tordifferenz fällt sicher etwas hoch aus, wobei die Gäste aus Naumburg am Ende die bessere Mannschaft waren.

Nach einem furiosen Start mit schnellen Toren für die Panther stand es nach 15 Minuten 9:4 für die Gastgeber. Die ausverkaufte Halle witterte schon eine Überraschung. Bis dahin konnten die USVler ihr gewohnt schnelles Spiel aufziehen. Besonders Julius Conrad konnte auf der rechten Außenposition seine Torgefährlichkeit zeigen und trug mit vier Toren in den ersten Minuten zum sehr guten Zwischenstand bei. Helmut Feger im Tor zeigte eine Glanzleistung, parierte einen Strafwurf  und motivierte seine Vorderleute bei ihren Abwehr- und Angriffsbemühungen. Die Burgenländer stellten sich aber immer besser auf das USV-Spiel ein und unterbanden mit körperlicher Präsenz eine Vielzahl von Angriffen. Auch die Abwehr musste nun einige einfache Tore hinnehmen, insbesondere die schnellen Gegenstöße und die Tore vom Kreis führten dazu, dass die Gäste in der 25. Minute ausglichen und mit einem 12:14 Vorsprung in die Kabinen gingen.

Angetrieben von den zahlreichen Fans beider Teams gestaltete sich die Begegnung ind er zweiten Hälfte weiter offen und spannend. Die Panther konnten wiederum durch Julius Conrad in der 35. Minute ausgleichen. Beim Stand von 17:18 parierte Helmut Feger einen weiteren Strafwurf in der 45. Minute. In der Vergangenheit war dies oft das Zeichen für die nächste Angriffswelle der Panther. Allerdings konnte  die Seidler-Sieben diesmal nicht die geeigneten Mittel finden, um das Spiel zu drehen. Mit der 18:22 Führung der Naumburger bekamen die Gäste Oberwasser und die USVler konnten nicht mehr viel mehr entgegensetzen.

Unter optimalen Bedingungen hätte man natürlich auch den HC Burgenland Paroli bieten können. Sieben Zeitstrafen gegen die Gäste konnten allerdings nicht gut genutzt werden. Einige Fehlwürfe aus 100%igen Chancen der Panther und die individuellen Stärken des Tabellenführers brachten die 4. Niederlage der Hinrunde ein. Trotz der abgegebenen Punkte verbleiben, dank des guten Torverhältnisses, die Panther auf Platz 3 der Liga.

Nächste Woche heißt es, im letzten Spiel der Hinrunde zu gewinnen, um Platz 3 zur Halbzeit der Saison verteidigen zu können.

Es spielten:

Feger, Weber,

Kosak, Berends S. 4, Berends N. 2, Pfeiffer 1, Hellmann, Kryszon 1, Sogalla 1, Gruszka 1, Brodowski 2, Conrad 8, Thiele 1,

Liebe Panther-Familie, Sponsoren, Förderer, Fans

So schnell vergeht ein Jahr!

Ein Jahr mit vielen Herausforderungen im privaten, beruflichen und im sportlichen Bereich, die wir alle meistern mussten!

Vielen Dank für eure Unterstützung für unser Team auf und neben dem Handballparkett: wie unsere medizinische Abteilung, unser Aufbauteam, unsere Wischer, unseren Hallensprecher und natürlich unseren Mann im Hintergrund – Torsten Kamenz, der alles in seinen Händen hält, macht, organisiert und vieles mehr.

Ein Dank geht an unsere Fans, die uns in unseren Spielen unterstützen, ob Klein, ob Groß, ob ganze Familien oder unsere Nachwuchs-Teams mit ihren Trainerinnen und Trainern, danke dafür – ihr seid super!!

Ein extra Dank geht an unsere Sponsoren und Förderer, die auch in der jetzigen wirtschaftlich schwierigen Zeit, den Handball-Sport und dessen gesellschaftliche Bedeutung nicht vergessen und fest an unserer Seite stehen und uns unterstützen.

Zum Schluss ein Dankeschön an mein Team und an meine “Bankangestellten”, die vom ersten Spieltag an sowas von fokussiert sind, um wieder eine erfolgreiche Saison zu bestreiten (Ziel ist es eine Medaille zu holen)!

Wie wir im Training arbeiten, die Einstellung und vieles mehr, es passt einfach!

Es macht Spaß ein Teil dieser Truppe zu sein.

20 Punkte haben wir geholt, wir sind nicht unzufrieden!

Jetzt holen auch wir etwas Luft, verbringen etwas mehr Zeit mit unseren Familien und ab 02.01.2023 geht es auch weiter bei uns, um unsere sportlichen Ziel zu erreichen!

Am 14.01. starten wir mit dem Derby gegen den HCB! Also einfach in die Sporthalle kommen, mitten drin zu sein, das Team unterstützen!

Wir freuen uns auf euch.

Ich wünsche Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr!

 

Trainerin

Ines Seidler

Panther im Jagdmodus

In einer sehr fairen Auseinandersetzung zwischen den Panthern aus Halle und den Dachsen aus Freiberg sicherten sich die Hallenser zwei Punkte. Im letzten Spiel des Jahres siegten die Panther mit 36:32 am Samstagabend.

Mit einem gewohnt schnellen Start begannen die USVler die Partie und diesmal wurde dies auch belohnt. Nach 10 Minuten führten die Gastgeber bereits mit 7:3 Toren. Immer wieder konnte sich insbesondere Nicolas Berends im 1:1 durchsetzen. Rückhalt im Tor bot  – wie so oft – Helmut Feger, welcher mit einer Vielzahl an Paraden glänzte. Mit dem einzigen gegebenen und verwandelten Strafwurf für die Panther erhöhte Jonas Hellmann in der 24. Minute sogar auf eine zwischenzeitliche 16:8 Führung. Bis zur Pause konnte noch der ein oder andere schnelle Angriff gelaufen werden. Allerdings wurden auch eine Reihe von klaren Torchancen liegen gelassen. Mit einem 20:14 ging es in die Halbzeit.

In der zweiten Hälfte gestaltete sich das Spiel sehr offen. Beide Teams versuchten, die Fehler des Gegners auszunutzen. Allerdings fanden die Würfe seltener das Tor. der Vorsprung der Panther geriet nie wirklich in Gefahr. Auch eine doppelte Zeitstrafe zur Mitte der zweiten Hälfte überstanden die Hallenser spurlos. Insgesamt ließ die Qualität des Spiels etwas nach, aber die Zuschauer waren guter Dinge und beide Teams wurden von ihren Fans lautstark angefeuert. So endete die Partie erfolgreich und ungefährdet für die Panther.

Es spielten:

Feger, Weber, Kosak 1, Berends S. 5, Berends N. 9, Pfeiffer, Reißmann 3, Hellmann 6/1, Kryszon 7, Sogalla 1, Gruszka 2, Brodowski 1, Conrad 1, Thiele

Mit 20:6 Punkten ist es bisher eine sehr erfolgreiche Hinrunde. Zu Recht befinden sich die USV Halle Panther auf Platz 3. Nun folgt eine längere Pause zum Jahreswechsel. Erst am 14.01.2023 geht es weiter. Dann kommt der Tabellenführer aus Burgenland zum Derby nach Halle. Das Auswärtsspiel (21.01.2023) in Hermsdorf ist der Abschluss der Hinrunde 2022/2023. Bis dahin wünschen die USV Halle Panther allen Sponsoren, Partnern und Fans eine entspannte und gesunde Weihnachtszeit!

Panther empfangen die Dachse zum letzten Spiel in diesem Jahr

Für die USV Halle Panther steht am Samstag das letzte Heimspiel für das Jahr 2022 an. Zu Besuch kommen die Dachse aus Freiberg. Angepfiffen wird die Partie wie immer um 19:00 Uhr in der Sporthalle am BIZ. Geleitet wird die Begegnung vom Schiedsrichtergespann Raimo Füßler und Dennis Schneider.

Die Freiberger haben sich sicherlich für das letzte Spiel in diesem Jahr einiges vorgenommen. Mit 7:17 Punkten stehen die Dachse auf einem Abstiegsplatz. Außerdem wurden die letzten fünf Spiele verloren. Allerdings konnte man auch schon gegen starke Mannschaften wie Plauen/Oberlosa und Glauchau/Meerane Punkte holen. Mit Nico Werner haben die Freiberger auch einen torgefährlichen Werfer in den eigenen Reihen. Der 14. Tabellenplatz zeigt nicht die aktuelle Wettkampffähigkeit.

Die Panther wollen nach der letzten Auswärtsniederlage in Pirna natürlich das Heimspiel mit einem Sieg beenden. Ziel ist es, 20 Punkte am Jahresende aufzuweisen, um die bisher gute Hinrunde auch entsprechend erfolgreich abzuschließen.  Deshalb musste in den Trainingseinheiten auch noch einmal die Deckungsarbeit besprochen und die  – im letzten Spiel – schwache Torausbeute analysiert werden. Am Vorabend des 3. Advent wollen die Panther ihrem Publikum noch einmal feine Handballkost bieten und sich gleichzeitig für die bisherige Unterstützung der Fans mit einem gelungenem Spiel bedanken.  Dem Trainerteam um Ines Seidler stehen alle Spieler zur Verfügung. Welche Mannschaft am Samstag nun noch genug Frische und Motivation zum Jahresende auf das Parkett bringt, wird sicher die Punkte für sich verbuchen können.

Text: Torsten Kamenz

Panther kassieren Niederlage bei der SG Pirna/Heidenau

Für die USV Halle Panther gab es am Samstagabend nichts Zählbares auf dem eigenen Konto zu verbuchen. Gegen die heran rauschende Lok blieb den Panthern nicht viel, als schnell von den Gleisen zu springen. Mit einer recht eindeutigen 22:27 Niederlage mussten sie die lange Heimreise aus Pirna antreten. Mit diesem Punkteverlust rutschen die Panther nun vom zweiten Platz auf die dritte Position in der Tabelle der Mitteldeutschen Handball-Oberliga.

Dabei erwischen sie zunächst einen guten Start ins Spiel und konnten schnell zwei Treffer zur 0:2 Führung erzielen. Doch der Gastgeber fing sich schnell und konnte nur die vielen Fehlwürfe der Panther in eigene Tore umwandeln. Nach zehn Spielminuten lagen so die Eisenbahner mit 4:2 in Front. Die Panther kamen mit der aggressiven Abwehrarbeit des Gastgebers überhaupt nicht zurecht. Viel zu schnell schlossen sie ihre eigenen Angriffe ab, die so zur leichten Beute der Abwehr um ihren gut aufgelegenen Torhüter wurden. Über die Stationen von 9:7 und 11:9 ging es mit einem Halbzeitstand von 13:11 in die Kabine.

Den besseren Start in Spiel erwischte nun der Gastgeber. Die Männer der SG Pirna/Heidenau erzielten schnell drei Tor in Folge und zogen so nach wenigen Minuten bereits auf 16:11 davon. Bei den Panthern lief einfach nichts zusammen. Sie fanden nur selten die Lücke durch die Abwehrreihe. So rannten die Hallenser nun immer ihren Fünf-Tore-Rückstand hinterher, der teilweise beim Stand von 24:18 auf sechs Tore anwuchs. Am Ende unterlag die Mannschaft mit dem besten Angriff der Liga gegen das Team mit der besten Abwehr.

Nun steht in der nächsten Woche das vorerst letzte Spiel des Jahres an, ehe es in die Winterpause geht. Zu Gast in Halle ist dann die HSG Freiberg. Mit einem Sieg wollen die Panther natürlich das Jahr 2022 erfolgreich abschließen.

Es spielten:

Feger, Weber,

Kosak, Berends S. 3, Berends N. 4, Pfeiffer 3, Hellmann 2/1, Kryszon 3, Sogalla 2, Gruszka 1, Brodowski 3, Conrad 1, Thiele,

Panther vor schwerer Aufgabe

Für die USV Halle Panther geht es am kommenden Samstag zum Punktspiel nach Pirna. In der Mitteldeutschen Handball Oberliga müssen sie bei der SG Pirna/Heidenau antreten. Die Begegnung wird um 19:30 Uhr vom Schiedsrichtergespann Patrick Fischer und Andreas Schüller angepfiffen.

Das dies keine leichte Begegnung werden wird, ist Halles Trainerin Ines Seidler bewusst, stehen doch der kommenden Gastgeber mit 16:6 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz. Nur 245 Gegentreffer kassierte die Pirnaer Abwehr bisher. Kein anders Team der Liga hat so wenige Gegentor kassiert. Allerdings hat die SG Pirna/Heidenau bisher auch erst 271 Treffer erzielen können, welches der zweit schlechteste Wert ist. Sieben Siege, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen gab es für sie bisher. Aus der abwehrstarken Mannschaft ragt der treffsichere Strahinja Vucetic heraus. Er konnte bisher 76 Tore für sein Team erzielen. In der Vorwoche lieferten die Pirnaer beim Spitzenreiter eine starke Partie ab. Bis kurz vor Spielende führten sie dort die Partie an, teilweise sogar mit fünf Toren Vorsprung. Am Ende gab es ein 23:23 Unentschieden.

Aber auch die Panther konnten mit einem Sieg in der Vorwoche viel Selbstvertrauen tanken. Deutlich mit 33:16 besiegten sie vor heimischen Publikum ZHC Grubenlampe. Mit 18:4 Punkten liegen sie weiter auf Platz zwei. Die Verteidigung des 2. Platzes in der Liga ist das Ziel am verschneiten Wochenende. Dem Trainerteam stehen alle Spieler zur Verfügung, sodass einige Optionen im Angriff und Abwehr möglich sind. In Pirna werden die Panther alles geben und versuchen, die Punkte zu sichern.

Text. Olaf Thiele