Vorberichte

Panther müssen in Aschersleben ran

Für die USV Halle Panther steht am kommenden Samstag das letzte Spiel der Hinrunde in der Mitteldeutschen Handball Oberliga an. Die Begegnung bei HC Aschersleben Alligators wird um 19:00 Uhr in der Sporthalle am Ascaneum in Aschersleben vom Schiedsrichtergespann Christian Göhring und Dirk Neumann angepfiffen.

Die Ascherslebener Alligators stehen nach zwölf Spielen nun schon mit dem Rücken zur Wand, haben sie doch bisher erst 7:17 Punkte auf ihrem Konto. Der dreizehnte Tabellenplatz, welchen sie aktuell belegen, bedeutet am Ende der Saison den Abstieg aus der Mitteldeutschen Oberliga. In fremder Halle konnte der HC Aschersleben bisher noch keine Punkte erspielen, allerdings ließen sie vor heimischen Publikum beim Unentschieden gegen die HG 85 Köthen oder bei den Siegen gegen den SV Plauen/Oberlosa, EHV Aue II und HBV Jena aufhorchen. Ascherslebens Trainer Dmitri Fillipov hat gerade in den Auswärtspartien eine Reihe von Personalproblemen, da die Polizisten im Team häufig nicht zur Verfügung stehen. Zum Saisonstart verstärkte sich das Team durch den Neuzugang Steffen Cieszynski, der zuletzt beim SV Anhalt Bernburg spielte und bisher für die Alligators bereits 54 Tore erzielen konnte. Erfolgreichster Werfer ist Pit Seifert, dieser konnte in neun Spielen 59 Tore erzielen und liegt damit in der Gesamtwertung der Mitteldeutschen Oberliga auf den achten Platz.

Die USV Halle Panther, welche aktuell mit 12:12 Punkten den achten Tabellenplatz inne haben, sollten eigentlich als Favorit in diese Begegnung gehen. In den letzten vier Aufeinandertreffen gab es aber zwei Niederlagen für Halle, ein Unentschieden und nur einen Sieg. Die Alligators liegen den Panthern überhaupt nicht und daher ist die Favoritenrolle nun doch nicht so klar den Hallensern zuzuordnen. Auch wenn das Team von Trainerin Ines Seidler nach der schlechten Vorstellung in der Vorwoche sich nun wieder besser präsentieren möchte, so haben sie doch ordentlich Respekt vor dem kommenden Gegner. Aschersleben muss punkten, um sich aus dem Abstiegsstrudel zu befreien. Mit einem starken Publikum im Rücken werden sie es den Hallenser nicht leicht machen.

Auch die Panther rechnen wieder mit der Unterstützung ihrer Fans und wollen unbedingt die Punkte holen. Vier Teams sind mit 12:12 punktgleich und mit einem Sieg kann man schnell wieder ein paar Plätze gut machen und so einen ordentlichen Tabellenplatz zum Ende der Hinrunde belegen.

 

Text: Olaf Thiele

 

Panther treffen auf Spitzenreiter

Zur ungewohnten Zeit am 1. Advent, in ungewohnter Sporthalle! Die USV Halle Panther empfangen am kommenden Sonntag um 16:00 Uhr in der Universitätssporthalle in der Selkestraße den aktuellen Spitzenreiter der Mitteldeutschen Handball Oberliga – den NHV Concordia Delitzsch. Die Partie wird vom Schiedsrichtergespann Diana Böhler und Claudia Felgentreu geleitet.

Die USV Halle Panther können entspannt in die Begegnung gegen den Spitzenreiter gehen, haben sie doch auf Grund der beiden Siege in den letzten beiden Spielen ordentlich Selbstvertrauen tanken können. Ganz besonders durch den Erfolg in der Vorwoche, als man in Köthen mit einem 27:29 Sieg zwei wichtige Punkte erkämpfen konnte. 12:10 Punkte haben sie aktuell auf ihrem Konto und teilen sich mit dem SV 04 Plauen-Oberlosa den fünften Tabellenplatz. In den Vorjahren konnten die Panther von vier Spielen nur eins gegen Delitzsch gewinnen. Trainerin Ines Seidler hofft auch wieder auf den Einsatz von Torhüter Helmut Feger, dieser fehlte krankheitsbedingt in der Vorwoche beim Derby in Köthen.

Der NHV Concordia Delitzsch konnte in der Vorwoche einen knappen 21:20 Sieg über den HSV Bad Blankenburg erringen und auch gegen den HC Burgenland gelang ihnen davor ein 23:29 Sieg in fremder Halle. Mit Frank Grohmann verfügen die Delitzscher über den torgefährlichsten Spieler der Liga, ganze 88 Tore davon 39 verwandelte Strafwürfe konnte er bisher für sein Team erzielen. Aber auch mit Steve Baumgärtel, der bei der DHfK Leipzig Einsatzzeiten in der ersten Liga hatte, hat man einen starken Rückraumspieler in den eigenen Reihen. Die Delitzscher haben 18:4 Punkte auf ihrem Konto. Zwei Niederlagen in fremder Halle kassierten die kommenden Gäste in der laufenden Saison. Beim HC Einheit Plauen unterlagen sie mit 25:30 und auch beim EHV Aue II gab es eine bittere 32:35 Niederlage. Da bei den Delitzschern Kreisläufer Oliver Wendlandt verletzungsbedingt ausfällt, rückte in der Vorwoche der ex-Hallenser Thomas Hollstein, der sonst in der zweiten Vertretung der Concorden spielt, in den Kader nach.

Die Panther wollen wieder ein attraktives Spiel abliefern und hoffen dabei auf die tolle Unterstützung ihrer Fangemeinde am Sonntagnachmittag.

Text: Olaf Thiele

Freitagabend ist Derbyzeit

Am Freitagabend steht für die Handballer des USV Halle ein spannendes Sachsen-Anhalt Derby auf dem Plan. Um 19:30 Uhr treffen sie in der Köthener Heinz-Fricke-Sporthalle auf die HG 85 Köthen.

Der Gastgeber hat aktuell 13:7 Punkte auf seinem Konto und belegt damit den vierten Platz in der Mitteldeutschen Handball Oberliga. In der vergangenen Woche erlitten die Köthener allerdings einen heftigen Niederschlag. Beim HSV Bad Blankenburg kassierten sie eine 19:31 Niederlage. Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison verlor das Team um Trainer Bodo Kreuzmann damit ein Spiel mit zwölf Toren Differenz, denn auch bei der HSG Freiberg erlitt man ein 22:34 Debakel. Im vorletzten Spiel wiederum besiegten sie den bis dahin ungeschlagenen HC Burgenland mit 27:26. Nach den etwas holperigen Saisonstart stehen die Köthener nun drei Plätze vor den Hallenser Panthern. Mit Lukas Krug (69 Tore) und Steven Just (53 Tore) haben die Köthener gleich zwei Top-Torschützen der Liga in ihren Reihen. Der USV Halle hat mit 10:10 Punkten den siebenten Tabellenplatz inne. Die Panther um Trainerin Ines Seidler, konnten in der Vorwoche einen wichtigen Sieg erringen. Vor heimischem Publikum bezwangen sie die SG Pirna/Heidenau mit 24:19 und konnten so wieder etwas Selbstvertrauen tanken. Ähnlich wie bei den Köthenern haben auch die Panther mit ihrer hohen Fehlerquote zu kämpfen. 275:276 Tore stehen bei Halle auf dem Konto und bei Köthen sieht es mit nur 261:270 Toren noch schlechter aus. Im Abschluss haben beide Team also noch viel Potenzial. Wer in dieser spannenden Begegnung am Ende die Nase vorn haben will, muss seine Fehlerquote minimieren. Es bleibt spannend, wer dieses Unterfangen am besten umsetzen kann.

Bei den Panthern gab es am Dienstag noch ein erfreuliches Ereignis. Spielmacher Maximilian Haase und seine Denise sind Eltern geworden.

Text: Olaf Thiele

Panther müssen punkten

Für die USV Halle Panther steht am kommenden Samstag das nächste Punktspiel in der Mitteldeutschen Handball-Oberliga an. Sie empfangen mit der SG Pirna/Heidenau den Tabellensechsten der Liga in der Sporthalle Am Bildungszentrum. Die Partie wird um 19:00 Uhr vom Schiedsrichtergespann Max Nottrodt und Johannes Rudolph angepfiffen.

Die SG Pirna/Heidenau hat 9:9 Punkte und 205:205 Tore auf dem Konto. Mit vier Siegen, einem Unentschieden und vier Niederlagen ist es damit das ausgeglichenste Team der Liga. In heimischer Halle konnten sie bis auf die Begegnung in der Vorwoche, als es eine deutliche 20:27 Niederlage gegen den HSV Bad Blankenburg gab, alle weiteren Spiele gewinnen. Auswärts dagegen war das Team noch nicht sehr erfolgreich, lediglich einen Punkt beim 25:25 Unentschieden gegen den ESV Aue II, gab es bisher. In der vergangenen Saison unterlagen die Panther im Hinspiel mit 24:27, konnten aber am letzten Spieltag vor heimischen Publikum einen beachtlichen 31:23 Erfolg feiern. Das Team um Trainer Dusan Milicevic muss nicht nur auf den gesperrten Filip Kusal verzichten, auch eine Reihe von verletzten Spielern fehlen der Mannschaft. Mit Rückraumspieler Torsten Schneider, insgesamt 64 Tore, haben sie eine der torgefährlichsten Spieler der Liga in ihren Reihen.

Aber auch bei den Panthern sieht es nicht so rosig aus. Trainerin Ines Seidler hatte keine optimale Vorbereitungswoche. Auch hier standen ihr einige Spieler nicht zur Verfügung. Ob Nicolas Berends nach seiner Verletzungspause schon wieder zum Einsatz kommen kann, steht noch nicht fest. Nach zwei Niederlagen in Folge will das Team vor heimischer Kulisse nun unbedingt wieder punkten. Aktuell belegt man 8:10 Punkten den achten Tabellenplatz und möchte aber den Anschluss an die obere Tabellenhälfte nicht verlieren. Die Panther hoffen wieder auf die Unterstützung ihres tollen Publikums am Samstagabend.

Text: Olaf Thiele

USV Handballer müssen erneut auswärts ran

Für die USV Halle Panther steht bereits eine Woche nach der Partie beim HSV Bad Blankenburg erneut eine Auswärtsbegegnung an. Am Samstagabend um 19:00 Uhr müssen sie ihr Können beim SV 04 Plauen-Oberlosa unter Beweis stellen. Das Spiel wird vom Schiedsrichtergespann Felix Henker und Stefan Schirmacher in der Plauener Kurt-Helbig Sporthalle angepfiffen.

Der SV 04 Plauen-Oberlose ist mit seinem Saisonstart überhaupt nicht zufrieden, mit nur 7:9 Punkten belegen sie den achten Tabellenplatz in der Mitteldeutschen Handballoberliga. Der Vorjahreszweite liegt damit weit hinter seinen eigenen Ansprüchen. Mit 29:30 unterlagen sie in der Vorwoche beim HSV Apolda knapp. Mit Marc Multhauf verletzte sich in dieser Partie auch noch ihr torgefährlichster Spieler. Sein Einsatz gegen die Panther ist noch ungewiss. Vor heimischem Publikum haben die Plauen-Oberlosaer bereist fünf Punkte liegen lassen und sind nun gegen Halle dringend zum Siegen verpflichtet, will man sich doch ein Polster zu den Abstiegsplätzen verschaffen.

Im vergangen Jahr konnten die Panther mit 31:31 einen Punkt aus Plauen entführen und in heimischer Halle gelang ihnen mit 27:25 sogar ein Sieg. Halles Trainerin Ines Seidler plagen nun arge personelle Probleme. Nach einem rüden Foul musste in der Vorwoche Nicolas Berends bereits in der ersten Spielminute verletzt das Parkett in Blankenburg verlassen und kann noch nicht wieder mitwirken. Auch Spielmacher Maximilian Haase plagt eine Verletzung, so dass er bereits zwei Spiele auf der Bank platz nehmen musste, auch sein Einsatz am Samstag ist noch ungewiss. Auch Patrick Baum fehlt der Trainerin bereits seit sechs Spieltagen. Die Hallenser, die mit 8:8 Punkten den sechsten Tabellenplatz belegen, wollen auch diesen Platz unbedingt verteidigen und werden bei SV 04 Plauen-Oberlosa wieder alles geben. Auch hier hoffen sie wieder auf die tolle Unterstützung ihrer zahlreichen Fans.

Text: Olaf Thiele

Panther haben nichts zu verschenken

Am kommenden Sonntag müssen die USV Halle Panther in der Mitteldeutschen Handball Oberliga beim HSV Bad Blankenburg ihr Können unter Beweis stellen. Die Begegnung wird um 16:00 Uhr in der Bad Blankenburger „Guts-Muths“- Sporthalle vom Schiedsrichtergespann Max Domaschke und Erik Rothe angepfiffen.

Für die Panther heißt es auch im vierten Auswärtsspiel wieder zu punkten. In dieser Saison konnten sie bereits drei Punkte aus fremden Hallen entführen. Zuletzt bei der SV Oebisfelde mit einem 28:29 Sieg. Gut motiviert, nach dem tollen und hartumkämpften Unentschieden gegen den bis dahin verlustpunktfreien Spitzenreiter HC Burgenland, will man auch beim Tabellenzweiten eine gute Partie abliefern. Die Bad Blankenburger haben 10:4 Punkte auf ihrem Konto und belegen auf Grund der besseren Tordifferenz den zweiten Platz vor dem NHV Concordia Delitzsch. In der Vorwoche spielten die Bad Blankenburger gegen den SV 04 Plauen/Oberlosa 23:23 und davor unterlagen sie beim HC Burgenland knapp mit 24:25. Die USV Halle Panther belegen mit nur zwei Punkten weniger (8:6) momentan den sechsten Tabellenplatz.

Halles Trainerin Ines Seidler hat am Sonntag wieder den kompletten Kader zur Verfügung. Auch rechnet sie wieder mit dem Einsatz ihres Spielmachers Maximilian Haase, dieser konnte in der Vorwoche auf Grund einer Verletzung nicht mitwirken. Die Panther wollen auf jeden Fall nach dem Punktgewinn weiter nachlegen und haben auch gegen den HSV Bad Blankenburg nichts zu verschenken.

Text: Olaf Thiele

USV Handballer empfangen Spitzenreiter

Die USV Halle Panther empfangen am kommenden Samstag mit dem HC Burgenland den Tabellenführer der Mitteldeutschen Handball Oberliga. Die Partie wird um 19:00 Uhr in der Sporthalle Am Bildungszentrum vom Schiedsrichtergespann Max Nottrodt und Johannes Rudolph.

Die Burgenländer, welche sich als Saisonziel die Meisterschaft in der Mitteldeutschen Oberliga vorgenommen haben, sind mit 12:0 Punkten auch auf einem sehr guten Weg dahin. Sie konnten in der Vorwoche das Spiel gegen den Tabellenzweiten, den HSV Bad Blankenburg, mit 25:24 für sich entscheiden und haben nun drei Punkte Vorsprung gegenüber dem Zweitplatzierten. Mit Tom Hanner und Florian Pfeiffer verfügt das Team über zwei Zweitliga erfahrene Spieler. Hanner belegt aktuell mit 37 geworfen Toren den siebenten Platz in der Gesamttorschützenliste der Liga und strahlt daher die größte Torgefahr aus. Aber auch auf allen anderen Positionen sind die Burgenländer gut besetzt.  Mit der schweren Verletzung von Stephan Meyer gab es in der noch jungen Saison zeitig einen Rückschlag. Allerdings konnte mit dem Linkshänder Georg Eulitz ein weiterer Spieler neu verpflichtet werden.

Halles Trainerin Ines Seidler hatte keine perfekte Grundlage für die Vorbereitung auf die kommende Partie. Einige Spieler haben mit einer Anzahl von kleineren Verletzungen nicht voll trainieren können. Ob es hier noch Ausfälle für Samstag gibt, konnte Seidler noch nicht sagen. Ihr Team ist nach dem glücklichen Sieg der Vorwoche über den SV Oebisfelde dennoch gut motiviert. Mit 7:5 Punkten belegt man aktuell den fünften Tabellenplatz und ist punktgleich mit der SG Pirna/Heidenau und der HG 85 Köthen. Im Vorjahr unterlagen die Hallenser gegen den HC Burgenland zweimal ganz knapp. Im Hinspiel musste man sich nach tollem Kampf mit 28:30 geschlagen geben und in Naumburg unterlag man 30:29. Die Panther können also befreit aufspielen und mit tollem heimischen Publikum im Rücken will man dem Spitzenreiter alles abverlangen.

Text: Olaf Thiele

USV Handballer müssen in Oebisfelde ran

Die USV Halle Panther reisen am kommenden Samstag zum Punktspiel in der Mitteldeutschen Oberliga zum SV Oebisfelde. Die Begegnung beim Tabellennachbarn wird um 18:30 Uhr in der Hans-Pickert-Halle vom Schiedsrichtergespann Tino Franke und Thomas Perll angepfiffen.

Die Männer um Trainerin Ines Seidler hatten nach ihrer bitteren Heimniederlage gegen den HBV Jena zwei Wochen Zeit zur Regeneration und zur Spielvorbereitung auf den kommenden Gegner. Unbedingt will das Team um Mannschaftskapitän Robert Wagner in Oebisfelde punkten. Mit 5:5 Punkten hat man momentan einen guten Mittelfeldplatz inne und möchte diese auch unbedingt verteidigen. Der SV Oebisfelde hat mit 4:6 Punkten nur einen Punkt weniger auf der Habenseite und belegt damit den neunten Tabellenplatz. Mit zwei Siegen in Folge erwischten sie einen guten Start in die Saison. Gegen Plauen-Oberlosa, Burgenland und Bad Blankenburg mussten sie dann drei Niederlagen in Folge hinnehmen. Auch Oebisfelde will vor heimischen Publikum unbedingt punkten und braucht die Zähler dringend, um nicht in den Tabellenkeller zu rutschen. Bereits im zweiten Spiel verletzte sich Erik Breitender am Handgelenk, so dass nun Trainer Christin Herrmann nur noch Alexander Vogel als Mittelmann zur Verfügung hat. Die torgefährlichsten Spieler sind bisher Pascal Koitek (28) und Alexander Vogel (21).

Bei den USV Halle Panthern kann Seidler, bis auf Patrick Baum, auf den kompletten Kader zurück greifen.

Text: Olaf Thiele

USV Handballer empfangen den HBV Jena 90

Am kommenden Samstag empfangen die USV Halle Panther in der Mitteldeutschen Handball Oberliga den HBV Jena 90. Die Begegnung wird um 19:00 Uhr in der Sporthalle Am Bildungszentrum vom Schiedsrichtergespann Thomas Perll und Stanislav Schukin angepfiffen.

Mit dem HBV Jena 90 kommt der Tabellenletzte der aktuellen Spielsaison nach Halle. Die Jenaer konnten bisher noch keine Punkte erspielen und mussten teilweise hohe Niederlagen hinnehmen, lediglich im Heimspiel gegen den SV Oebisfelde war man beim 22:23 knapp am Punktgewinn dran. Damit rücken die Gäste schon zum Saisonstart in die Abstiegsregion und sind gegen die Hallenser unbedingt zum Punkten verdammt. Die torgefährlichsten Jenaer sind die beiden Rückraumspieler Sebastian Triller mit insgesamt 18 Toren und Florian Folger mit 15 Toren.

Für die Panther um ihre Trainerin Ines Seidler steht fest, dass die Punkte unbedingt in Halle bleiben müssen. Mit aktuell 5:3 Punkten hat man einen Platz im oberen Tabellendrittel inne und will diesen auch weiter behaupten. Im letzten Spiel, beim 33:33 Unentschieden gegen die HSG Freiberg, zeigten die Panther schon eine deutliche Leistungssteigerung im Zusammenspiel. Bis auf Abwehrchef und Mannschaftskapitän Robert Wagner konnten sich nun auch alle eingesetzten Spieler in die Torschützenliste eintragen. Diese Torgefahr auf allen Positionen macht das Team in dieser Saison auch so unberechenbar. Auch gegen den HBV Jena 90 will man vor heimischen Publikum seine weiße Weste bewahren und mit den tollen Hallenser Fans einen weiteren Heimsieg feiern.

 

Text: Olaf Thiele

Panther müssen in Freiberg gegen die Dachse ran

Die USV Halle Panther müssen im zweiten Auswärtsspiel eine weite Reise antreten. Die Fahrt zur HSG Freiberg am Samstagabend ist mit 150 km (nach Pirna) die zweitweiteste Auswärtspartie der aktuellen Hallenhandballsaison in der Mitteldeutschen Oberliga. Die Begegnung startet um 18:00 Uhr in der Ernst-Grube-Halle in Freiberg.

Die HSG Freiberg hat erst zwei Punktspiele absolviert, musste aber auch zwei Niederlagen hinnehmen und steht damit auf dem vorletzten Tabellenplatz. Gleich am ersten Spieltag mussten sie mit 25:30 eine bittere Niederlage beim SV Oebisfelde hinnehmen. Nachdem man zwar die erste Halbzeit teilweise mit drei Toren Vorsprung führte, unterlagen sie am Ende doch recht deutlich beim Aufsteiger der letzten Saison. Auch im zweiten Punktspiel konnten sie vor heimischen Publikum gegen den HC Burgenland anfänglich gut mithalten, kassierten aber am Ende mit 24:28 erneut eine Niederlage. Für den Vorjahresdritten also kein guter Start in die Saison. Gegen Halle müssen nun unbedingt die ersten Punkte geholt werden, will man sich doch nicht gänzlich im Tabellenkeller festsetzen.

Die USV Halle Panther hingegen können etwas befreiter in die Begegnung gehen. Zwar gab es im vergangenen Jahr in Freiberg eine knappe 28:30 Niederlage, aber in der aktuellen Saison präsentieren sich die Panther bisher sehr stark. Halles Trainerin Ines Seidler hat, bis auf den erkrankten Patrick Baum, alle weiteren Spieler zur Verfügung. Mit zwei Siegen und einer Niederlage belegen sie aktuell mit 4:2 Punkten den vierten Tabellenplatz und wollen gegen Freiberg unbedingt die ersten Auswärtspunkte holen.

Text: Olaf Thiele