Vorberichte

Handballer wollen an gute Leistung anknüpfen

Für die Panther des USV Halle Handball steht am kommenden Samstag das zweite Heimspiel in der Mitteldeutschen Oberliga an. Um 19:00 Uhr wird die Begegnung gegen die HSG Freiberg in der Sporthalle Am Bildungszentrum vom Schiedsrichtergespann Sascha Hanke und Christian Lindig angepfiffen.

Halles Trainerin Ines Seidler will mit ihrem Team an die bisherigen guten Leistungen anknüpfen. Mit einem Sieg im ersten Heimspiel und dem Unentschieden in der Vorwoche haben sich die Panther mit 3:1 Punkten auf den vierten Tabellenplatz angesiedelt. Personell haben die Hallenser allerdings schon einige Probleme, so steht hinter dem Einsatz von Maximilian Haase, der sich in der Vorwoche am Knie verletzte, noch ein großes Fragezeichen. Julius Conrad und Patrick Baum plagen sich ebenfalls mit Verletzungen herum. Robin John steht dem Team nun wieder zur Verfügung und wird mit seinem Einsatz für mehr Abwechslung im Hallenser Angriffsspiel sorgen können. Für Ines Seidler ist es wichtig, dass das Team unbedingt die noch zu vielen technischen Fehler abstellt.“Gegen die gute Aufbaureihe der Freiberger müssen wir clever agieren“ äußerte sich Seidler vor dem Spiel.

Vor dem tollen heimischem Publikum geht das Team um Mannschaftskapitän Robert Wagner voll motiviert in diese Begegnung und will unbedingt erneut punkten.

Die Gäste von der HSG Freiberg haben bisher noch keinen guten Saisonstart hingelegt. Lediglich beim 23:23 Unentschieden gegen den HSV Apolda 1990 konnten sie einen Punkt erspielen. In der Vorwoche kassierten sie beim ZHC Grubenlampe eine bittere 25:22 Niederlage und belegen damit nur den elften Tabellenplatz. Auch die Freiberger werden alles daran setzen, die Punkte aus der Saalestadt zu entführen. Bisher bester Werfer ist mit insgesamt elf Treffern Rückraumspieler Nico Werner.

 

Text: Olaf Thiele

Panther reisen nach Plauen

Ganze 150 Kilometer müssen Halles Handballmänner am kommenden Samstag zurücklegen, ehe um 19:00 Uhr ihre erste Auswärtsbegegnung in der Kurt-Helbig Sporthalle in Plauen angepfiffen wird.

Gegen den SV 04 Plauen-Oberlosa sieht Trainerin Ines Seidler ihr Team klar in der Außenseiterrolle. Zwar kann man mit dem deutlichen Sieg aus der Vorwoche selbstbewusst die Reise nach Plauen antreten aber auch der Gastgeber kann vor heimischem Publikum befreit aufspielen. Ihr erstes Spiel konnten sie nämlich ebenfalls gewinnen. Knapp mit 16:17 punkteten sie bei der SG Pirna/Heidenau und stehen damit genau wie die Hallenser in der oberen Tabellenhälfte der Mitteldeutschen Oberliga.

In der vergangenen Saison waren die Panther in Plauen chancenlos und mussten sich deutlich mit 37:25 geschlagen geben. Trainerin Seidler ist optimistisch, dass alle Spieler die Reise nach Plauen antreten werden. Erstmals rechnet sie auch mit dem Einsatz von Jacob Streuber in der Hallenser Abwehr.

Die gesamte Mannschaft ist dennoch voll motiviert und möchte an die gute Leistung aus dem ersten Punktspiel anknüpfen.

 

Text: Olaf Thiele

Saisonstart für die Panther

Am kommenden Samstag ist Saisonstart in der Mitteldeutschen Handball-Oberliga. Für die Männer vom USV Halle beginnt die Saison mit einem Heimspiel. Zu Gast in der Sporthalle am Bildungszentrum ist der ZHC Grubenlampe Zwickau. Die Partie wird um 19.00 Uhr vom Schiedsrichtergespann Christian Göhring und Dirk Neumann angepfiffen.

Die Gäste aus Zwickau sind als Tabellenerster der Sachsenliga in die Mitteldeutsche Oberliga aufgestiegen. Tonci Druskovic heißt der neue Trainer des ZHC Grubenlampe. Er trat am 5. Juni die Nachfolge von Florian Weißflog an. Der 47-jährige Kroate verfügt über die A-Lizenz und ist seit 1996 als Trainer tätig. Damit das Minimalziel Klassenerhalt erreicht wird, hat man auch den 16 spielerstarken Kader kräftig verstärkt. Mit einer Reihe von Testspielen hat der Trainer versucht, sein Team auf die neue Saison einzustellen. Im letzten Testspiel konnten sie gegen Ligakonkurrent HC Einheit Plauen mit 25:22 einen ersten Erfolg feiern.

Aber auch bei den USV Halle Panther gab es eine Reihe von Veränderungen. Mit Ines Seidler steht nun eine Frau als Trainerin an der Seitenlinie, diese hatte bisher den Ligakonkurrenten HC Burgenland trainiert. Mit Franz Flemming hat man im Tor einen adäquaten Ersatz für Luchien Zwiers gefunden. Der 24-jährige und 1,86 m große Franz Flemming kommt vom Liga-Konkurrenten NHV Concordia Delitzsch und ist gebürtiger Zwickauer. Ebenfalls aus Delitzsch kommt unser neuer Mittelmann Patrick Baum und auch er ist 24 Jahre alt. Patrick ist in Pulsnitz geboren. Auch er fand seinen sportlichen Weg an der Leipziger Sportschule. In der A-Jugend-Bundesliga spielte er Seite an Seite mit unserem Neuzugang Franz Flemming und unseren Panthern Maximilian Gruszka und Robin John. 2 Jahre spielte Patrick später bei der LVB Leipzig in der 3. Liga, bis es ihn 2015 nach Delitzsch verschlug.

Durch den Wechsel von Paul Otto nach Oranienburg musste man auch auf dieser Kreisposition Verstärkung suchen. Mit dem 23-jährigen Jacob Streuber kommt ein bisher in der Liga noch völlig unbekannter Spieler nach Halle. Jakob, der 1,96 groß ist, lief zuletzt für den MTV Geismar auf.

Aus unserem eigenen Nachwuchsreihen hat Tom-Eric Schepputt den Sprung in die erste Mannschaft geschafft. Schon in der letzten Saison konnte er sich beim Kurzeinsatz im Spiel gegen die HG Köthen in Szene setzen. Er ist vielseitig einsetzbar und kann auf allen Aufbaupositionen spielen.

Auch die USV Panther haben eine harte Saisonvorbereitung hinter sich. In einer Reihe von Testspielen konnte die Trainerin schon viel ausprobieren und testen. Leider muss Sie im ersten Spiel schon auf zwei Spieler verzichten. Jacob Streuber hat sich im Training eine schmerzhafte Zeh-Verletzung zugezogen und Robin John steht aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung.

Wir freuen uns auf die neue Saison und wünschen der Mannschaft, allen Fans und natürlich unseren Sponsoren und Partnern viel Spaß und Erfolg in der Spielserie 2018/2019!

Text: Olaf Thiele

Panther bestreiten Endspiel

Für die Handballer des USV Halle Panther geht es am kommenden Samstag im letzten Saisonspiel um den Klassenerhalt in der Mitteldeutschen Oberliga. Die Partie gegen den HC Einheit Plauen wird um 19:30 Uhr in der Sporthalle Am Bildungszentrum angepfiffen.

Mit dem HC Einheit Plauen kommt der direkte Mitfavorit um den Klassenerhalt nach Halle. Die Plauener liegen mit 19:31 Punkten auf den zwölften Tabellenplatz. Die USV Halle Panther haben dank des Sieges in der Vorwoche bei der HG 85 Köthen ebenfalls 19:31 Punkte und liegen auf Grund des besseren Torverhältnisses auf dem elften Tabellenplatz. Genau diesen Tabellenplatz wollen die Hallenser am Samstagabend auch verteidigen und somit gleichzeitig den Verbleib in der Mitteldeutschen Oberliga sichern.

Das Hinspiel in Plauen konnten die USV Panther deutlich mit 27:22 für sich entscheiden. Sogalla (6), Otto (6) und Conrad (5) waren die erfolgreichsten Torschützen. Auch der deutliche Sieg bei der HG 85 Köthen in der vergangenen Woche verschaffte dem Team um Trainer Fabian Metzner viel Selbstvertrauen. Trotz des Ausfalls von Jan Bernhardt und Robin John ist die Mannschaft auf allen Positionen torgefährlich und so für den Gegner schwer berechenbar. Kapitän Robert Wagner und seine Männer sind hochmotiviert und hoffen auf eine tolle Unterstützung durch die Hallenser Fans.

 

Text: Olaf Thiele

USV Handballer bestreiten Derby in Köthen

Am kommenden Samstag reisen die Männer vom USV Halle Panther zum letzten Auswärtsspiel der aktuellen Saison in der Mitteldeutschen Oberliga zum Ligakontrahenten HG 85 Köthen. Anwurf ist um 19:30 Uhr in der Heinz-Fricke Sporthalle in Köthen. Geleitet wird diese Partie vom Magdeburger Schiedsrichtergespann Stanislav Schukin und Max Reimann.

Für die USV Männer, die nun mit 17:31 Punkten gleichauf mit dem HC Glauchau/Meerane und dem HC Einheit Plauen sind, geht es um den Ligaverbleib. Nach dem überraschenden Sieg in der Vorwoche vom HC Glauchau/Meerane beim HC Elbflorenz II wird der Klassenerhalt für den USV Halle nun noch schwerer, da man im direkten Vergleich gegen den HC Glauchau/Meerane bei Punktgleichheit hinter diesem Team stehen würde. Aber dem Team um Trainer Fabian Metzner ist die Ernsthaftigkeit der Lage schon lange bewusst und man will sich nicht auf unnötige hin und her Rechnereien konzentrieren. Ziel ist es, aus den verbleibenden beiden Spielen vier Punkte zu holen.

Dass dieses Unterfangen sehr schwer wird ist klar, aber die Hallenser stehen mit dem Rücken an der Wand und müssen alle Reserven mobilisieren. Ausgerechnet gegen den Ligakontrahenten Köthen, die seit dem sechsten Spieltag auf Platz zwei der Tabelle liegen und lange um den Aufstieg mitgekämpft haben, scheint diese eine fast unlösbare Aufgabe. Allerdings hat dieser Kampf um den Aufstiegsplatz viel Kraft gekostet und die Köthener schwächeln gewaltig am Ende der Saison. In ihren letzten drei Spielen kassierten sie bittere Niederlagen und auch schon zwei Spiele davor konnten sie jeweils nur ein Unentschieden erspielen.

In der Hinrunde dominierten die Köthener das Spiel. Erstmals in der 44. Spielminute konnten die Hallenser zum 22:22 Unentschieden ausgleichen aber den Köthener Sieg mit 33:26 konnte man dennoch nicht verhindern. Chris Hoffmann war allein mit neun Toren am Köthener Erfolg beteiligt.

Die personelle Situation auf Hallenser Seite hat sich weiter verschlechtert. Neben der schweren Verletzung von Jan Bernhardt, verletzte sich im letzten Spiel nun auch noch Robin John und steht für die verbleibenden beiden Spiele nicht mehr zur Verfügung. Der Einsatz von Spielmacher Maximilian Haase ist ebenfalls noch offen.

 

Text: Olaf Thiele

 

Weite Reise für die USV Handballer

Für die Handballer des USV Halle e.V. steht am kommenden Samstag eine weite Auswärtsfahrt auf dem Plan. Ganze 180 Kilometer müssen sie zurücklegen, ehe dann um 19:30 Uhr das Spiel gegen die SG Pirna/Heidenau in der Sporthalle Pirna-Sonnenstein angepfiffen wird. Da die Hallenser Panther sich immer noch im Abstiegsgefahr befinden, müssen sie auch in diesem Spiel unbedingt punkten. Nach der guten Leistung in der Vorwoche, als man beim 28:28 Unentschieden gegen den HC Aschersleben einen wichtigen Punkt erkämpfen konnte, will das Team um Kapitän Robert Wagner auch in Pirna punkten. Leider hat das Hallenser Team nun mit Jan Bernhardt wieder einen Langzeitverletzten, welcher sich im letzten Spiel einen bitteren Achillessehnenabriss zuzog und so für länger Zeit ausfällt. Trotzdem hat Trainer Fabian Metzner seine Männer wieder gut auf des Spiel vorbereitet, alle sind hochmotiviert und wollen unbedingt beide Punkte aus Pirna entführen.

Die SG Pirna/Heidenau belegt mit 20:26 Punkten den neunten Tabellenplatz und hat damit den Klassenerhalt schon so gut wie sicher. Mit einem deutlichen Heimsieg in der Vorwoche gegen den HSV Apolda (27:21) haben diese nun fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz und können somit ziemlich locker aufspielen. Auch das Hinspiel konnte die SG Pirna/Heidenau in Halle mit 27:23 für sich entscheiden.

Text: Olaf Thiele

USV Handballer müssen punkten

Die Handballmänner vom USV Halle Panther bestreiten am kommenden Samstag ihr vorletztes Heimspiel in der Mitteldeutschen Handball Oberliga. Zu Gast ist der HC Aschersleben Alligators in der Sporthalle am Bildungszentrum. Die Begegnung wird 19:00 Uhr vom Schiedsrichtergespann Oliver Niedtner und Thomas Schüller vom SV 04 Plauen-Oberlosa angepfiffen.

Für die Hallenser, um ihren Trainer Fabian Metzner steht noch einiges auf dem Spiel, befinden sie sich doch mit 16:28 Punkten in arger Abstiegsangst. Lediglich einen Punkt Abstand hat man auf den ersten Abstiegsplatz, den der HC Einheit Plauen inne hat. Die Gäste aus Aschersleben belegen mit 24:20 Punkten einen komfortablen siebenten Platz und haben mit einem 25:25 Unentschieden in der Vorwoche beim NHV Concordia Delitzsch den Klassenerhalt vorzeitig gesichert. Dem Trainer der Alligators allerdings plagen nun andere Probleme, der Blick in die kommende Saison. Nachdem erst Nicolas Berends seine Wechsel zum SV Bernburg bekannt gegeben hat, gab in dieser Woche auch noch Clemens Grafenhorst seine Wechsel zur neuen Saison bekannt. Auch er wird zum SV Bernburg in die dritte Liga wechseln.

Im Hinspiel unterlagen die Panther mit 21:25 in Aschersleben. Von Beginn an liefen die Hallenser immer einem zwei Tore Rückstand hinterher. Reihenweise scheiterten sie am gut aufgelegten Ascherslebener Schlussmann Mantas Gudonis.

Halles Trainer Fabian Metzner hat bis auf Felix Grauert alle Spieler zur Verfügung. Seine Männer sind hochmotiviert und wollen unbedingt als Sieger aus diesem Derby gehen. Die Mannschaft hofft wieder auf die tolle Unterstützung durch das Hallenser Publikum.

 

Text: Olaf Thiele

Handballer müssen am Sonntag in Dresden ran

Die USV Halle Panther bestreiten ihr kommenden Punktspiel beim HC Elbflorenz 2006 II. Am Sonntag den 25.03.2018 wird die Begegnung um 17:00 Uhr in der Dresdener BallsportARENA vom Schiedsrichtergespann Toni Hempel/Tizian Tralles vom Post Sportverein Gera angepfiffen.

Halles Handballmänner haben noch fünf Spieltage Zeit, um sich den Klassenerhalt in der Mitteldeutschen Oberliga zu sichern. Nach dem 28:25 Sieg in der Vorwoche gegen den HC Glauchau/Meerane konnten sie einen Platz gut machen und belegen nun mit 16:26 Punkten den elften Tabellenrang. An diese gute Leistung wollen die Hallenser auch in Dresden anknüpfen und weitere zwei wichtige Punkte erkämpfen. Im Hinspiel dominierten sie das Spiel in der ersten Halbzeit, mussten allerdings nach ihrer deutlichen 16:11 Führung zum Seitenwechsel, am Ende eine bittere 22:27 Niederlage hinnehmen. Reihenweise wurden unvorbereitet und eigensinnig die Bälle auf das gegnerische Tor geworfen, die so zur leichten Beute des Torhüters wurden. Gegen die robuste Abwehr der Dresdener fand man in der zweiten Spielhälfte kein Mittel.

Im Rückspiel will man es nun besser machen. Trainer Fabian Metzner hat sein Team intensiv auf den kommenden Gegner vorbereitet und hat alle Spieler zur Verfügung.

 

Text: Olaf Thiele

USV Handballer empfangen den HC Glauchau/Meerane

Die Handballer vom USV Halle gehen am kommenden Samstag erneut auf Punktejagd. Ab 19:00 Uhr empfangen sie in der der Sporthalle Am Bildungszentrum den HC Glauchau/Meerane zum Rückrundenspiel in der Mitteldeutschen Oberliga.

Nach nunmehr sechs Niederlagen in Folge, zählt für die Männer um Trainer Fabian Metzner gegen den HC Glauchau/Meerane nur ein Sieg, will man doch am Ende der Saison nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Mit 14:26 Punkten steckt das Team momentan mitten im Abstiegskampf, genau wie der kommenden Gegner. Für den HC Glauchau/Meerane stehen die Chancen auf den Klassenerhalt recht schlecht. Mit nur 9:29 Punkten belegen sie den vorletzten Tabellenplatz.

Im Hinspiel unterlagen die Hallenser mit 28:34 und haben daher noch eine Rechnung offen. Damals lagen die Panther allerdings mit 10:4 Punkten auf den dritten Tabellenplatz und konnten diese Niederlage noch etwas gelassener hinnehmen, nun geht es um den Klassenerhalt in der Mitteldeutschen Oberliga. Ganze sechs Spieltage haben die Hallenser für dieses Unterfangen nun noch Zeit. Allerdings laufen in den letzten Wochen die Vorbereitungen auf die Spiele nicht so optimal. Auf Grund krankheitsbedingter Ausfälle hat Trainer Fabian Metzner nur einen Teil der Mannschaft für die Spielvorbereitung zur Verfügung. Auch in dieser Woche wird er erst am Freitag beim Abschlusstraining sehen, wer am Samstag einsatzfähig ist. Unterstützt wird das Vorhaben Klassenerhalt durch A-Jugend-Trainer Marco Rösike, welcher als Co-Trainer in die Vorbereitung der Spiele in Abstimmung mit Fabian Metzner eingreift und am Wochenende auch auf der Bank sitzen wird.

Text: Olaf Thiele

Panther vor nächster schwerer Aufgabe

In der Mitteldeutschen Handball Oberliga bestreiten am kommenden Samstag die Männer vom USV Halle ihr nächstes wichtiges Punktspiel. Nach der erneuten Niederlage in der Vorwoche gegen den HC Burgenland, befinden sie sich nun mit 14:24 Punkten auf den ersten Abstiegsplatz und müssen in den noch verbleibenden sieben Spielen noch einige Punkte sammeln. Beim SV 04 Plauen-Oberlosa will das Team um Trainer Fabian Metzner nun endlich seine negativ Serie beenden und zwei wichtige Punkte mit nach Hause nehmen. Um 19:00 Uhr beginnt die Partie in der Sporthalle Kurt-Helbig in Plauen.

Der Gastgeber ließ in der Hinrunde mit einer 25:29 Niederlage zwei Punkte in Halle und brennt auf eine Revanche. Mit 23:15 Punkten belegen sie aktuell den dritten Tabellenplatz und diesen wollen sie auch unbedingt verteidigen. Viel Selbstvertrauen konnten sie in der Vorwoche sammeln, als sie beim HC Aschersleben mit 26:28 gewinnen konnten.

Auch in dieser Woche verlief das Training der Hallenser alles andere als optimal. Auf Grund von Erkrankungen und beruflichen Verpflichtungen, konnte ein Teil der Mannschaft nicht wie gewohnt trainieren. Trainer Fabian Metzner versucht auch in dieser Woche mit einer zusätzlichen Trainingseinheit am Freitag sein Team optimal auf den kommenden Gegner vorzubereiten.

 

Text: Olaf Thiele