Panther gelingt Befreiungsschlag

Endlich ist es geschafft. Den USV Halle Panther gelingt im letzten Heimspiel der Hinrunde in der Mitteldeutschen Handball Oberliga ein wichtiger Sieg gegen den HSV Apolda mit 35:31. Nach sieben Niederlagen in Folge, gelingt der erste Befreiungsschlag und Halle kann damit wieder einen Tabellenplatz nach oben klettern. Mit 8:16 Punkten belegen sie nun den elften Tabellenplatz.

In einer sehr köperbetonten Partie, mit am Ende insgesamt 19 Zeitstrafen, 8 davon für Halle, dominierten die Panther das Spiel von Beginn an. Schnell gelang Chris Heyer der Führungstreffer und Julius Conrad legte zum 2:0 nach, ehe den Gästen der erste Treffer gelingen sollte. In der vierten Minute hatte Apolda mit einem Strafwurf die Chance zum Ausgleich, aber Franz Flemming, im Hallenser Tor, konnte den Wurf parieren. Flemming der bereits in den letzten beiden Begegnungen eine top Leistung zeigte, bekam in dieser Partie von Beginn an das Vertrauen der Trainerin Ines Seidler.  Am Ende war er auch der entscheidende Garant für den Hallenser Sieg. Reihenweise parierte er die gegnerischen Würfe und leitete dann schnelle Angriffe ein. Freie Würfe konnte er abwehren und zwei Strafwürfe parierte er ebenfalls. Nach fünfzehn Spielminuten lagen die Panther bereits mit 8:4 in Führung und Gästetrainer Frank Ihl nahm seine erste Auszeit. Kurz danach sollte den Gästen auch zwei Tore in Folge gelingen aber Halles Spielmacher Maximilian Haase konnte mit seinem vierten Treffer von insgesamt elf zum 9:6 treffen. Bis zum Seitenwechsel konnte Haase drei und Chris Thiele einen Strafwurf sicher verwandeln. Die Seiten wurden dann beim Stand von 16:11 gewechselt.

Auch in der zweiten Spielhälfte gelangen den Panthern weiter gute Treffer, die sich auf eine Reihe von Spielern verteilte. So traf Chris Heyer siebenmal, Robin John und Julius Conrad je sechsmal, Maximilian Gruszka dreimal und Chris Thiele zweimal. In der 51. Spielminute führten die Männer um Mannschaftskapitän Robert Wagner deutlich mit 30:23. Kurzeitig spannend wurde es dann nochmal als gleich drei Hallenser Spieler eine Zeitstrafe kassierten. Erst John und Wagner und kurz darauf auch noch Gruszka. Aber diese Phase überstanden die Panther gut, nur zwei Gegentreffer sollten den Gästen in dieser Zeit gelingen. Am Ende verteidigen die Hallenser ihr Führung bis zum Abpfiff und konnten so mit 35:31 den längst erwarteten Sieg feiern.

Es spielten:

Feger, Flemming,

Grauert, Kosak, Wagner, Gruszka 3, Thiele 2/1, John 6, Conrad 6, Suchanke, Heyer 7, Streuber,

Haase 11/4,

 

Text: Olaf Thiele

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.