Panther auf Augenhöhe mit dem Spitzenreiter

Die USV Halle Panther empfingen am vergangenen Sonntag den HC Burgenland als amtierenden Tabellenführer der Mitteldeutschen Handball Oberliga. Die USV-Handballer wollten nach zuletzt vier Niederlagen in Folge nun vor heimischem Publikum unbedingt mit einer guten Leistung überzeugen. Vor einer tollen Kulisse in der gutbesuchten Universitätssporthalle lieferten sich beide Mannschaften ein spannendes Derby auf Augenhöhe.

Die Panther, welche bis auf Patrick Baum wieder vollzählig vertreten waren, gingen schnell mit zwei Toren in Führung, ehe den Gästen der erste Treffer zum 2:1 gelang. Maximilian Haase erzielte seinen ersten von insgesamt neun Treffern zum 3:1. In der siebenten Spielminute konnten die Burgenländer dann erstmals zum beim 3:3 ausgleichen und sogar mit 3:4 die Führung übernehmen. Leider vergab Chris Thiele nun seinen zweiten Strafwurf und im Gegenzug trafen die Gäste zum 3:5. In der dreizehnten Spielminute konnte Halles Neuzugang Chris Heyer, der in der vergangenen Saison zum SV Bernburg in die dritte Liga wechselte und nun wieder für die Panther spielt, seinen ersten von insgesamt sechs Treffern zum 5:7 erzielen. Leider schlichen sich nun eine Reihe von technischen Fehlern bei den Hallensern ein und die so verlorenen Bälle konnten die Burgenländer mit schnellen Angriffen in leichte Tore umwandeln. In der zwanzigsten Spielminute führten sie so mit fünf Toren beim 6:11 Zwischenstand. Halles Trainerin Ines Seidler bat ihr Team nun zur ersten Auszeit. Dann kämpften sich die Panther wieder heran. Tobias Suchanke gelang mit seinem zweiten Treffer der 13:13 Ausgleich. Nach der erneuten Führung für die Gäste, war es dann Chris Thiele der zum 14:14 traf. Kurz vor dem Pausenpfiff gingen wieder die Gäste in Führung und Halles Mannschaftskapitän Robert Wagner kassierte nach einen Foul die erste Zeitstrafe im Spiel. Halle nahm in Unterzahl den Torhüter raus und bekam zwei Sekunden vom Halbzeitpfiff tatsächlich die Chance zum Ausgleistreffer. Als Thiele frei vom Kreis zum Torwurf ansetzte, ertönte plötzlich vom Zeitnehmertisch ein Abpfiff.  Hier hatte man nicht mitbekommen, dass die Hallenser ohne Torhüter spielten und vermutete, dass man mit nun sechs Feldspielern falsch gewechselt hatte, was nicht der Fall war. Ärgerlich, um den Ausgleichstreffer gebracht, wurden so die Seiten beim Stand von 14:15 gewechselt.

Mit Beginn der zweiten Spielhälfte gelang Halles Spielmacher Haase der 15:15 Ausgleich. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, Burgenland legte vor und Halle glich schnell wieder aus. Helmut Feger konnte sein Team mit tollen Paraden im Spiel halten. In der 42. Spielminute stand es 19:20 und innerhalb von einer Minute und zwanzig Sekunden konnten die Burgenländer drei Tore in Folge zum 19:23 erzielen und alle dachten nun es sei das Spiel zu Gunsten der Gäste vorzeitig entschieden. Zehn Minuten bis zur 54. Spielminute konnten die Gäste diese Führung verteidigen. Nach einer unglücklichen Abwehraktion von Jan Schindler, der Haase am Hals traf, kassierten der Burgenländer eine Zeitstrafe und Sekunden später noch eine weitere. David Heinig wehrte in der Abwehr ein Hallenser Anspiel mit den Fuß ab und somit standen nur noch vier Burgenländer Feldspieler auf dem Parkett. Halle witterte nun seine Chance und verkürzte das Spiel bis auf 28:29. Am Ende spielte der HC Burgenland aber die Partie clever zu Ende und konnte kurz vor Abpfiff zum 28:30 Endstand einnetzen.

Es spielten:

Feger, Flemming,

Grauert, Kosak, Haase 9/2, Wagner, Gruszka 3, Thiele 3, Schepputt, John 3, Conrad 2, Suchanke 2, Heyer 6, Streuber,

 

Text: Olaf Thiele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.