Monatliches Archiv: November 2018

Panther sind Außenseiter

Am kommenden Sonntag müssen Halles Handballer vom USV Halle beim momentanen Spitzenreiter der Mitteldeutschen Handball Oberliga, dem HC Elbflorenz Dresden II, antreten. Auch in dieser Partie sind die Panther, die momentan den zwölften Tabellenplatz einnehmen, wieder der Außenseiter.

Die zweite Mannschaft vom HC Elbflorenz hat sich in der Vorwoche, mit einem 26:27 Erfolg über den HC Burgenland die Spitzenposition in der Tabelle zurückerobert und führt diese nun punktgleich mit dem SV 04 Plauen-Oberlosa mit 17:3 Punkten an. Mit 285 geworfenen Toren verfügen die Dresdener über den wurfstärksten Angriff der Liga. Der torgefährlichste Werfer des Gastgebers ist mit insgesamt 64 Toren René Boese.

Bei den Hallensern muss Trainerin Ines Seidler weiterhin krankheitsbedingt auf Patrick Baum verzichten. Alle weiteren Spieler stehen ihr aber zur Verfügung. Sechs Spiele in Folge konnte das Team nun nicht mehr punkten, ganz besonders bitter war die Niederlage in der Vorwoche. Beim HC Einheit Plauen führte man zur Halbzeit bereits mit fünf Toren und sah schon wie der sichere Gewinner aus, doch nach einer desolaten zweiten Halbzeit unterlag man beim Tabellenletzten dann knapp mit 27:28. Seidler weiß,  dass ihr Team in dieser Partie nur krasser Außenseiter ist, hofft aber doch darauf, dass alle ihr Bestes geben werden. Die Partie wird am Sonntag um 17:00 Uhr in der Dresdener EnergieVerbund Arena ausgetragen.

 

Text: Olaf Thiele

Panther wieder ohne Punkte

Auch beim Tabellenletzten können die USV Halle Panther nicht punkten. Mit einer knappen 27:28 Niederlage kehrten sie am Samstagabend aus Plauen zurück. Damit kassierten sie nun die sechste Niederlage in Folge, bleiben allerdings mit 6:14 Punkten weiterhin auf dem zwölften Tabellenplatz der Mitteldeutschen Oberliga.

Dabei begann die Partie ziemlich vielversprechend, schnell konnten die Panther sich in Führung setzen. Nach zehn Spielminuten lagen sie mit 2:5 in Führung. In der 23. Spielminute traf Chris Heyer bereits zum vierten mal und Halle blieb mit 7:11 in Führung. Auch Felix Grauert, der den krankheitsbedingt ausgefallenen Maximilian Haase im Aufbau vertreten musste, konnte nun schon seinen vierten Treffer von insgesamt acht erzielen und so sein Team weiterhin in Führung halten. Robin John traf zum Halbzeitstand von 9:14.

Der Gastgeber erwischte den besseren Start in die zweite Halbzeit und konnte gleich zwei Tore erzielen. Die Hallenser vergaben nun reihenweise ihre Torchancen. Innerhalb von acht Minuten drehten die Plauener das Spiel. Aus einem fünf Tore Rückstand war in der 38. Spielminute plötzlich eine 18:17 Führung für Plauen geworden. Trainerin Ines Seidler reagierte nun mit einer Auszeit. Was bis dahin passiert war, war für die mitgereisten Fans nur schwer zu begreifen. Voreilige Abschlüsse, schlecht und unpräzise Torwürfe, die so zur leichten Beute des Plauener Torhüters wurden und so in Konter für den Gastgeber endeten. Reihenweise brachten die Hallenser ihre Konter nicht ins gegnerische Tor. Nach der Auszeit blieb Halle nun aber wenigsten am Gegner dran und es gestaltete sich ein offener Schlagabtausch. In der 56. Minute traf dann Tobias Suchanke zum 25:25 Ausgleich und kurz darauf war es Felix Grauert der die 25:26 Führung erzielte. Der Gastgeber musste zudem nun auch noch für zwei Minuten in Unterzahl spielen, das war die Chance für Halle das Spiel komplett zu drehen. Dies sollte allerdings nicht gelingen. Ausgerecht Martin Danowski, der auch schon für Halle gespielt hat, erzielte mit seinem siebenden Treffer die Plauener Führung zum 27:26. Die Panther erhielten sieben Sekunden vor Spielende noch einen Strafwurf, den Chris Heyer zum 27:27 verwandelte. Danach reagierte der Gastgeber allerdings blitzschnell und führte seinen Anwurf schnell aus. Nach einem Anspiel auf die linke Außenposition, konnte Moritz Rahn mit der Schlusssirene den Plauener Siegtreffer 28:27 erzielen.

Es spielten:

Feger, Flemming,

Grauert 8, Kosak 1, Wagner, Gruszka 4, Thiele 1/1, Schepputt, John 2, Conrad, Suchanke 1, Heyer 10/3, Streuber, Pannicke,

 

Text: Olaf Thiele

Panther wollen in Plauen punkten

Die Männer vom USV Halle reisen am kommenden Samstag zum Punktspiel zum HC Einheit Plauen. In der Dreifelder Sporthalle „Anne Frank“ bestreiten sie ihr fünftes Auswärtsspiel der aktuellen Hallenhandball Saison in der Mitteldeutschen Oberliga. Die Partie wird um 18:00 Uhr vom Dresdener Schiedsrichtergespann Frank Meyer und Ralf Petzold angepfiffen.

Die Männer um Trainerin Ines Seidler müssen nach fünf Niederlagen in Folge nun unbedingt wieder punkten. Nach tollem Spiel in der Vorwoche, gegen den momentanen Spitzenreiter HC Burgenland, welches am Ende knapp mit 28:30 verloren ging, liegen die Hallenser nun auf dem Zwölften Tabellenplatz und rutschten damit erstmal in die Abstiegsregion ab. Die Leistung gegen den Spitzenreiter lässt die Verantwortlichen beim USV jedoch wieder hoffen. Mit fast vollzähligen Kader, nur Patrick Baum fehlt, und Neuzugang Chris Heyer hat man wieder eine schlagkräftige Truppe.  In der vergangenen Saison konnten die Panther beider Begegnungen gegen den HC Einheit Plauen gewinnen.

Den Plauenern gelang in der aktuellen Saison erst ein Sieg. Vor zwei Wochen besiegten sie zu Hause den NHV Concordia Delitzsch mit 20:18. Demzufolge belegen sie mit 2:16 Punkten den letzten Tabellenplatz der Liga. Die Plauener, die in der aktuellen Saison ebenfalls mit vielen Ausfällen kämpfen müssen, trennten sich Anfang der Woche von ihrem Trainer Michel Wiesend. Hier übernimmt ab sofort Co-Trainer Jan Richter das Traineramt. Im Team des Gastgebers spielt Kreisläufer Martin Danowski, dieser spielte in der Saison 2015/16 bereits für den USV Halle. Ob er allerdings am Samstag für Plauen auflaufen kann ist noch offen, da er sich eine Angina eingefangen hat.

 

Text: Olaf Thiele

Panther auf Augenhöhe mit dem Spitzenreiter

Die USV Halle Panther empfingen am vergangenen Sonntag den HC Burgenland als amtierenden Tabellenführer der Mitteldeutschen Handball Oberliga. Die USV-Handballer wollten nach zuletzt vier Niederlagen in Folge nun vor heimischem Publikum unbedingt mit einer guten Leistung überzeugen. Vor einer tollen Kulisse in der gutbesuchten Universitätssporthalle lieferten sich beide Mannschaften ein spannendes Derby auf Augenhöhe.

Die Panther, welche bis auf Patrick Baum wieder vollzählig vertreten waren, gingen schnell mit zwei Toren in Führung, ehe den Gästen der erste Treffer zum 2:1 gelang. Maximilian Haase erzielte seinen ersten von insgesamt neun Treffern zum 3:1. In der siebenten Spielminute konnten die Burgenländer dann erstmals zum beim 3:3 ausgleichen und sogar mit 3:4 die Führung übernehmen. Leider vergab Chris Thiele nun seinen zweiten Strafwurf und im Gegenzug trafen die Gäste zum 3:5. In der dreizehnten Spielminute konnte Halles Neuzugang Chris Heyer, der in der vergangenen Saison zum SV Bernburg in die dritte Liga wechselte und nun wieder für die Panther spielt, seinen ersten von insgesamt sechs Treffern zum 5:7 erzielen. Leider schlichen sich nun eine Reihe von technischen Fehlern bei den Hallensern ein und die so verlorenen Bälle konnten die Burgenländer mit schnellen Angriffen in leichte Tore umwandeln. In der zwanzigsten Spielminute führten sie so mit fünf Toren beim 6:11 Zwischenstand. Halles Trainerin Ines Seidler bat ihr Team nun zur ersten Auszeit. Dann kämpften sich die Panther wieder heran. Tobias Suchanke gelang mit seinem zweiten Treffer der 13:13 Ausgleich. Nach der erneuten Führung für die Gäste, war es dann Chris Thiele der zum 14:14 traf. Kurz vor dem Pausenpfiff gingen wieder die Gäste in Führung und Halles Mannschaftskapitän Robert Wagner kassierte nach einen Foul die erste Zeitstrafe im Spiel. Halle nahm in Unterzahl den Torhüter raus und bekam zwei Sekunden vom Halbzeitpfiff tatsächlich die Chance zum Ausgleistreffer. Als Thiele frei vom Kreis zum Torwurf ansetzte, ertönte plötzlich vom Zeitnehmertisch ein Abpfiff.  Hier hatte man nicht mitbekommen, dass die Hallenser ohne Torhüter spielten und vermutete, dass man mit nun sechs Feldspielern falsch gewechselt hatte, was nicht der Fall war. Ärgerlich, um den Ausgleichstreffer gebracht, wurden so die Seiten beim Stand von 14:15 gewechselt.

Mit Beginn der zweiten Spielhälfte gelang Halles Spielmacher Haase der 15:15 Ausgleich. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, Burgenland legte vor und Halle glich schnell wieder aus. Helmut Feger konnte sein Team mit tollen Paraden im Spiel halten. In der 42. Spielminute stand es 19:20 und innerhalb von einer Minute und zwanzig Sekunden konnten die Burgenländer drei Tore in Folge zum 19:23 erzielen und alle dachten nun es sei das Spiel zu Gunsten der Gäste vorzeitig entschieden. Zehn Minuten bis zur 54. Spielminute konnten die Gäste diese Führung verteidigen. Nach einer unglücklichen Abwehraktion von Jan Schindler, der Haase am Hals traf, kassierten der Burgenländer eine Zeitstrafe und Sekunden später noch eine weitere. David Heinig wehrte in der Abwehr ein Hallenser Anspiel mit den Fuß ab und somit standen nur noch vier Burgenländer Feldspieler auf dem Parkett. Halle witterte nun seine Chance und verkürzte das Spiel bis auf 28:29. Am Ende spielte der HC Burgenland aber die Partie clever zu Ende und konnte kurz vor Abpfiff zum 28:30 Endstand einnetzen.

Es spielten:

Feger, Flemming,

Grauert, Kosak, Haase 9/2, Wagner, Gruszka 3, Thiele 3, Schepputt, John 3, Conrad 2, Suchanke 2, Heyer 6, Streuber,

 

Text: Olaf Thiele

Panther treffen auf Spitzenreiter

Die USV Halle Panther treffen am kommenden Sonntag in der Universitätssporthalle in der Selkestraße um 17:00 Uhr auf den momentanen Spitzenreiter der Mitteldeutschen Oberliga, den HC Burgenland. Die Partie wird geleitet vom Schiedsrichtergespann Felix Henker und Stefan Schirmacher vom HC Elbflorenz Dresden.

Die Gäste vom HC Burgenland belegen nach sechs Siegen und zwei Unentschieden mit 14:2 Punkten momentan den ersten Tabellenplatz der Liga. Lediglich beim 25:25 Unentschieden gegen den HC Aschersleben und den 24:24 bei der HSG Freiberg gab das Team um Trainer Steffen Baumgart jeweils einen Punkt ab. Mit 221 geworfenen Toren verfügen sie über den zweitbesten Angriff der Liga, hinter dem HC Elbflorenz II, der bisher 227 Tore erzielen konnte. David Henning (51 Tore), Kenny Dober (37), Jan Höhne (30) und Jan Schindler (30) sind die torgefährlichsten Spieler bei den Gästen. Die Burgenländer Abwehr kassierte bisher nur 185 Gegentreffer. Seit der Partie gegen den ZHC Grubenlampe fehlt dem Team Rückraumspieler Max Weber. Dieser hat laut Spielbericht seinem Gegenspieler „arglistig die Beine gestellt“ und dafür vom Verband fünf Spiele Sperre erhalten. Er wird seinem Team noch in den Spielen gegen den USV Halle und dem HC Elbflorenz II fehlen. In der Vorwoche konnten die Burgenländer mit dem 28:40 Sieg beim SV Oebisfelde den bisher höchsten Saisonerfolgt in der Liga feiern.

Halles Trainerin Ines Seidler, die zuvor lange den HC Burgenland trainiert hat, freut sich auf die Begegnung gegen ihren ehemaligen Verein. Mit den USV Halle Panther hatte sie einen guten Start in der aktuellen Saison hingelegt. Mit zwei Siegen und zwei Unentschieden belegte man nach vier Spieltagen einen vorderen Tabellenplatz. Seit dem vierten Spieltag muss Seidler allerdings auf ihren Toptorschützen Pierre Sogalla verzichten, der sich bei einem Unfall eine Schulterverletzung zuzog. In den letzten Spielen plagten die Hallenser große personelle Sorgen. Patrick Baum fehlte in den letzten beiden Spielen krankheitsbedingt und wird wohl auch am Sonntag noch nicht einsatzfähig sein. Verstärkung bekommen die Panther auf der rechten Rückraumposition. Chris Heyer musste aus beruflichen Gründen sein Engagement beim SV Anhalt Bernburg aufgeben und spielt nun wieder für den USV Halle und kann sicherlich als Linkshänder wesentliche Akzente setzen. Auch wenn nun alle übrigen Spieler soweit wieder an Bord sind, so weiß Ines Seidler um die Außenseiterrolle ihres Teams. Dennoch will man vor heimischen Publikum ein gutes Spiel abliefern und hofft darauf, vielleicht doch dem Spitzenreiter die Punkte abjagen zu können.

Text: Olaf Thiele