Panther vor nächster großer Hürde

Die Handballer vom USV Halle empfangen am kommenden Samstag den HSV Bad Blankenburg zum Punktspiel in der Mitteldeutschen Oberliga. Anpfiff dieser Partie ist um 19:00 Uhr in der Sporthalle Am Bildungszentrum. Die Spielleitung übernimmt das Schiedsrichtergespann um Oliver Niedtner und Thomas Schüller.

Mit dem HSV Bad Blankenburg kommt der Tabellendritte nach Halle. Mit 26:14 Punkten haben sie nur vier Punkte Rückstand auf den Tabellenführer HC Burgenland. Sechs Spiele haben alle Teams der Liga noch zu absolvieren und so ist die Blankenburger Hoffnung auf die Meisterschaft noch nicht ganz abgeschrieben, auch wenn sie selbst nur von der Verteidigung des dritten Tabellenplatzes sprechen. Die Chancen hierauf sind jedenfalls noch sehr gut, zumal sie auch im direkten Vergleich gegen die Burgenländer besser abgeschnitten haben. Nach einer Schwächephase zum Jahreswechsel, als es vier Niederlagen in Folge gegen vermeintlich schwächere Gegner wie Plauen, Apolda, Aue und Freiberg gab, fing sich das Team um Trainer Igor Ardan wieder. Vier Siege aus den letzten vier Spielen ließ die Blankenburger wieder auf Platz drei vorrücken. Viktor Beketov (101 Tore) und Marcel Werner (98 Tore) sind die treffsichersten Blankenburger. Marcel Werner, der gleichzeitig Co-Trainer des Teams ist, ließ in der Vorwoche beim 27:24 Sieg über den SV Plauen-Oberlosa mit 14 Treffer aufhorchen.

Die Hallenser wollen nach ihrer knappen 27:26 Niederlage in der Vorwoche beim Spitzenreiter nun vor heimischen Publikum unbedingt punkten. Mit 19:21 Punkten liegen sie weiterhin auf dem neunten Tabellenplatz und haben den Klassenerhalt noch nicht ganz gesichert. Zwar hat man auf den ersten Abstiegsplatz, den momentan der HC Aschersleben mit 13:27 Punkten inne hat, sechs Punkte Vorsprung aber sicher in der Liga ist man damit noch nicht. Auf Grund des sehr ausgeglichenen Teilnehmerfeldes haben die Panther aber auch noch ein Auge auf die oberen Tabellenplätze. Der vierte Platz, den der SV Plauen-Oberlosa innehat, ist nur vier Punkte entfernt. Bis auf Ole Czycholl und Sascha Nikisch (beide verletzt) hat Ines Seidler alle anderen Spieler an Bord. Ihr Team ist voll motiviert und hofft wieder auf die tolle Unterstützung ihres Publikums.

In eigener Sache: Potentielle Besucher mit Erkältungssymptomen bitten wir, unsere Veranstaltung nicht zu besuchen. Wie bitte um euer Verständnis.

Text: Olaf Thiele

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.