Panther starten in Rückrunde

Für die USV Halle Panther startet am kommenden Sonntag die Rückrunde in der Mitteldeutschen Handball Oberliga. Um 16:00 Uhr beginnt die Begegnung beim HC Einheit Plauen. Das Spiel wird vom Schiedsrichtergespann Patrick Fischer und Andreas Schüller in der Sporthalle „Anne Frank“ in Plauen angepfiffen.

Die Statistik beider Mannschaften könnte ausgeglichener gar nicht sein. Beide Teams haben 12:14 Punkte und eine Tordifferenz von -11 Toren. Fünf Siege, zwei Unentschieden und sechs Niederlagen stehen für beide Mannschaften zu Buche. Halle belegt mit 362:373 Toren den zehnten Tabellenplatz und der Gastgeber aus Plauen liegt mit 361:372 Toren direkt hinter den Hallensern auf Platz elf. Die gleiche Anzahl an Punkten haben aber auch noch der SV Plauen-Oberlosa, der HSV Apolda und der EHV Aue II. Bis Platz vier, den die HG 85 Köthen innehat, liegen gerade einmal drei Punkte. Die Mitteldeutsche Oberliga ist auch in dieser Saison sehr ausgeglichen und mit einem Sieg kann man schnell ein paar Plätze in der Tabelle gut machen. Genau dies haben beide Teams sich zum Ziel gesetzt. Unbedingt am Sonntag punkten und mit einem ausgeglichenen Konto in die Winterpause gehen.

Im Hinspiel konnten die Panther vor heimischem Publikum einen 32:25 Sieg erzielen. Mit elf Treffern war damals Chris Heyer erfolgreichster Werfer. Auf Plauener Seite konnte Martin Danowski zehn Treffer erzielen. Danowski, der selbst bereits in Halle gespielt hat, ist mit 87 geworfenen Toren erfolgreichster Plauener Spieler und belegt aktuell den dritten Platz in der Gesamttorschützenliste der Liga. Weitere große Torgefahr geht aber auch von Maximilian Krüger (61 Tore), Matyas Burda (58 Tore) und Dominik Pecek (50 Tore) aus. Damit hat der Gastgeber gleich vier Torschützen unter den Top 30 der Liga. Bei den Hallensern erzielte Chris Heyer bisher 73 Tore und liegt auf dem fünften Platz, Chris Thiele belegt mit 59 Toren den fünfzehnten Platz der Torschützenliste.

Der HC Einheit Plauen konnte in der Vorwoche den HSV Bad Blankenburg mit 28:25 besiegen, die Hallenser wiederum mussten nach einer deutlichen Halbzeitführung sich am Ende mit 33:35 beim HC Aschersleben geschlagen geben. Hier gab es für Halles Trainer Ines Seidler Vieles aufzuarbeiten und zu analysieren. Seidler hat alle Spieler zur Verfügung und will auch in Plauen an die gute Leistung aus dem Hinspiel anknüpfen.

Text: Olaf Thiele

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.