Panther mit knapper Heimniederlage

Die USV Halle Panther mussten sich am vergangen Samstag knapp mit 22:23 dem SV Oebisfelde geschlagen geben und so ihre erste Heimniederlage der Saison hinnehmen. Mit 6:8 Punkten belegen sie nun den zehnten Tabellenplatz in der Mitteldeutschen Handballoberliga.

Halles Trainerin Ines Seidler hatte keine guten Voraussetzungen für diese Begegnung. Große personelle Sorgen plagten sie schon in Vorbereitung aufs Spiel, denn neben den langzeitverletzten Bernhardt und Sogalla fehlten ihr nun auch noch Jacob Streuber und Patrick Baum ganz. Julius Conrad plagt sich nun schon die dritte Woche mit einem Virus herum und auch Chris Thiele konnte krankheitsbedingt nicht trainieren. Zur Verstärkung des Teams standen wieder Felix Grauert und Johannes Bertuleit sowie Halles Urgestein Tobias Suchanke zur Verfügung.

Die Partie gestaltete sich recht ausgeglichen, nach sechs Spielminuten und einem 3:3 Zwischenstand konnten die Gäste nun drei Tore in Folge erzielen und sich so eine 3:6 Führung erspielen. Durch Tore von Maximilian Haase und Maximilian Gruszka sowie einem verwandelten Strafwurf vom Mannschaftskapitän Robert Wagner, glich Halle in der zwanzigsten Spielminute zum 8:8 aus. Haase gelang dann auch erstmals der Führungstreffer zum 9:8 aber schnell drehte Oebisfelde wieder das Spiel und konnte bis zum Seitenwechsel auf 10:13 davonziehen.

Den besseren Start in die zweite Spielhälfte erwischten nun die Panther. Erst traf Felix Grauert und dann konnte Chris Thiele zwei Strafwürfe hintereinander zum 13:13 Ausgleich verwandeln. Die Gäste legten wieder ein Tor vor und Halle zog schnell nach. Keinem Team gelang es sich entscheidend abzusetzen und auch die Führung wechselte nun hin und her. Beide Mannschaften boten eine starke Abwehrleistung. Leider gelang es nicht, die hinten so gut abgefangenen Bälle vorn in Tore umzuwandeln. Halles Torhüter Helmut Feger unterstützte sein Team mit starken Paraden. Die Würfe auf das gegnerische Tor wurden oft zu schnell und unvorbereitet verworfen und auch gut herausgespielte schnelle Angriffe brachten nicht den erwünschten Torerfolg. In der 58. Spielminute gelang dann Maximilian Gruszka sein fünfter Treffer zum 22:22 Ausgleich. Alexander Vogel, vom SV Oebisfelde, gelang dann kurz darauf der Führungstreffer zum 22:23. Den letzten Angriff konnte die Halle Panther nicht mehr mit dem erhofften Ausgleichstreffer abschließen und so mussten sie eine knappe und bitter 22:23 Niederlage hinnehmen.

Es spielten:

Feger, Flemming,

Grauert 1, Bertuleit, Kosak 2, Haase 6, Wagner 2/2, Gruszka 5, Thiele 3/2, Schepputt, John 2, Conrad 1, Suchanke,

 Text: Olaf Thiele

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.