USV Handballer bestreiten Derby in Köthen

Am kommenden Samstag reisen die Männer vom USV Halle Panther zum letzten Auswärtsspiel der aktuellen Saison in der Mitteldeutschen Oberliga zum Ligakontrahenten HG 85 Köthen. Anwurf ist um 19:30 Uhr in der Heinz-Fricke Sporthalle in Köthen. Geleitet wird diese Partie vom Magdeburger Schiedsrichtergespann Stanislav Schukin und Max Reimann.

Für die USV Männer, die nun mit 17:31 Punkten gleichauf mit dem HC Glauchau/Meerane und dem HC Einheit Plauen sind, geht es um den Ligaverbleib. Nach dem überraschenden Sieg in der Vorwoche vom HC Glauchau/Meerane beim HC Elbflorenz II wird der Klassenerhalt für den USV Halle nun noch schwerer, da man im direkten Vergleich gegen den HC Glauchau/Meerane bei Punktgleichheit hinter diesem Team stehen würde. Aber dem Team um Trainer Fabian Metzner ist die Ernsthaftigkeit der Lage schon lange bewusst und man will sich nicht auf unnötige hin und her Rechnereien konzentrieren. Ziel ist es, aus den verbleibenden beiden Spielen vier Punkte zu holen.

Dass dieses Unterfangen sehr schwer wird ist klar, aber die Hallenser stehen mit dem Rücken an der Wand und müssen alle Reserven mobilisieren. Ausgerechnet gegen den Ligakontrahenten Köthen, die seit dem sechsten Spieltag auf Platz zwei der Tabelle liegen und lange um den Aufstieg mitgekämpft haben, scheint diese eine fast unlösbare Aufgabe. Allerdings hat dieser Kampf um den Aufstiegsplatz viel Kraft gekostet und die Köthener schwächeln gewaltig am Ende der Saison. In ihren letzten drei Spielen kassierten sie bittere Niederlagen und auch schon zwei Spiele davor konnten sie jeweils nur ein Unentschieden erspielen.

In der Hinrunde dominierten die Köthener das Spiel. Erstmals in der 44. Spielminute konnten die Hallenser zum 22:22 Unentschieden ausgleichen aber den Köthener Sieg mit 33:26 konnte man dennoch nicht verhindern. Chris Hoffmann war allein mit neun Toren am Köthener Erfolg beteiligt.

Die personelle Situation auf Hallenser Seite hat sich weiter verschlechtert. Neben der schweren Verletzung von Jan Bernhardt, verletzte sich im letzten Spiel nun auch noch Robin John und steht für die verbleibenden beiden Spiele nicht mehr zur Verfügung. Der Einsatz von Spielmacher Maximilian Haase ist ebenfalls noch offen.

 

Text: Olaf Thiele

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*