USV Halle Panther gewinnen ihr zweites Heimspiel

Auch ihr zweites Heimspiel konnten Halles Handballer in der Mitteldeutschen Oberliga gewinnen. Mit einem deutlichen 30:22 besiegten sie in ihrem ersten Sachsen-Anhalt-Derby den HV Rot-Weiß Staßfurt und belegen nun mit 4:2 Punkten den fünften Tabellenplatz.

Die Panther gingen schnell durch einen Treffer von Pierre Sogalla in Führung. Die Gäste schafften im direkten Gegenzug durch Christian Schöne, welcher am Ende mit sieben Treffern Staßfurts erfolgsreichster Werfer war, den direkten Ausgleich. Jan Bernhardt, mit insgesamt fünf Treffern, besiegelte die erneute 2:1 Führung. Dann blieb die Partie vier Minuten torlos da Bernhardt, Conrad und Gruszka ihre Würfe nicht im gegnerischen Tor platzieren konnten. Paul Otto beendete dann mit seinem Treffer zum 3:1 die torlose Zeit. Beim Stand von 4:2 hatten die Gäste die Chance mit einem Strafwurf zu verkürzen, aber Sebastian Retting verfehlte das Hallenser Tor. Allerdings konnten auch die Hallenser ihren ersten Strafwurf kurze Zeit später nicht verwandeln. Halles Torhüter Luchien Zwiers zeigte bereits in dieser Phase wieder starke Paraden und lies die Gäste teilweise verzweifeln. Drei Tore in Folge durch Julius Conrad brachten den USV in eine komfortable 7:3 Führung. Durch drei Tore von Maximilian Gruszka, der am Ende mit acht Treffern der erfolgreichste Hallenser Torschütze wurde, erspielte man sich eine beachtliche 5-Tore-Führung zum 13:8  Pausenstand.

Kurz nach Wiederanpfiff wurde Felix Grauert unsanft am Wurf gehindert und zu Fall gebracht. Hierfür erhielt Staßfurts Marvin Frank die direkte Rote Karte und konnte fortan nicht mehr mitwirken. Den hierfür fälligen Strafwurf konnte nun Chris Thiele sicher zum 14:10 verwandeln. Die Gäste blieben aber dran, so dass beim Stand von 15:13 Halles Trainer Fabian Metzner bereits nach zehn Spielminuten eine Auszeit nahm. Thiele und Gruszka waren nach dieser Auszeit sofort erfolgreich und bauten die Hallenser Führung auf 17:13 aus. Nach der dritten Zeitstrafe für den Staßfurter Andreas Steinbrink gerieten nun auch die Hallenser mit zwei Zeitstrafen in Folge in die doppelte Unterzahl. Innerhalb von fünf Minuten  konnten so die Gäste ihren Rückstand bis auf 18:17 verkürzen. Fast schien es so als würde sich nun das Spiel zu Gunsten von Staßfurt drehen und auch die Schiedsrichter brachten mit ihren Aktionen die Stimmung in der Halle zum kochen. Gut 500 Zuschauer sahen ein spannendes Derby. Insgesamt kassierten die Hallenser sechs Zeitstrafen und bei Staßfurt waren es sogar acht Zeitstrafen und zwei rote Karten.  Die Partie allerdings war keineswegs übertrieben hart geführt. Durch zwei Treffer von Jan Bernhardt und einem von Paul Otto, ging Halle nun mit 22:18 in Führung. Beim Stand von 24:22 begannen die letzten fünf Spielminuten. Zwiers parierte nun reihenweise die Würfe der Gäste und konnte so eine Reihe von Konter einleiten. Seine Vorderleute nutzen diese Chancen und zogen  nun Tor um Tor davon. Mit einem verwandelten Strafwurf von Thiele besiegelte dieser den 30:22 Endstand für Halle.

Es spielten:

Feger, Zwiers,

Kosak, Sogalla 5, Bernhardt 5, Wagner, Otto 3, Gruszka 8, Conrad 5, Grauert, Thiele 4/2

 

Text: Olaf Thiele

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*